FCO SG -Staad U19 Spiel gegen FCZ U19

Obwohl das Resultat von 0:6 recht deutlich tönt, war das Spielgeschehen deutlich weniger krass als bei der U19-Auftaktniederlage in Bern.

Christian Wenger

Die Ostschweizerinnen gingen natürlich wie während der ganzen Saison nicht als Favorit in die Partie. Dennoch nach dem ersten Punktgewinn vor Wochenfrist mit etwas mehr Selbstvertrauen als auch schon. Und eigentlich war der Start auch gar nicht mal so schlecht, das Team agierte defensiv stabil. Doch dass es gegen Spitzenteams nur ganz wenig braucht, um ein Tor zu kassieren, zeigte sich nach einer Viertelstunde. Nach einem Corner durften die Zürcherinnen ein erstes Mal jubeln, die Zuteilung hat nicht wunschgemäss geklappt. Wenig später erhöhten die Gäste mittels Foulpenalty zum 0:2. Nun schien sich das FCO-U19-Team wieder ein wenig gefangen zu haben. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause, darunter ein direkt verwandelter Freistoss, brach dem Heimteam aber ganz das Genick.

Die zweite Hälfte sollte zur Charaktersache werden, um sich nicht noch mehr abschlachten zu lassen. Ausser bei einer weiteren Unachtsamkeit nach einer Stunde und dem fünften Gegentreffer zeigten sich die Ostschweizerinnen tatsächlich verbessert, ohne aber die nötige Durchschlagkraft am oder im gegnerischen Strafraum. Nun plätscherte die Partie auch nur noch ein wenig so vor sich hin, in der Nachspielzeit erhöhten die FC Zürich Frauen auf 0:6. Dabei blieb es dann auch.

Nach der Herbstpause reisen die Ostschweizerinnen zur U19 von GC. Spielbeginn im GC/Campus in Niederhasli ist am 25.10. um 20:00 Uhr.

FCO St. Gallen-Staad U19 – FC Zürich Frauen U19 0:6 (0:4) – Bützel, Staad – 50 Zuschauer

FCO St. Gallen-Staad U19: Cataldo; Bradke, Oberdorfer, Lehmann, Savoldelli (74‘ Stark); Wehrle; Holstein (40‘ Topduman), Frei, Jörg, Mehmeti; Vujnic (67‘ Schneiter)

Erster Punktgewinn für St.Gallen-Staad U19!

Erster Punktgewinn für St.Gallen-Staad U19!

Von einer torlosen Partie in Yverdon-les-Bains nimmt die Frauen U19 einen verdienten Punkt mit in die Ostschweiz.

Céline Bradke

Vor zwei Wochen ärgerte sich das Team noch, als dem FC Basel in der Nachspielzeit der Siegtreffer gelang. Im Testspiel gegen die U19 der Liechtensteinischen Nationalmannschaft tankten die Spielerinnen dann auswärts mit einem 3:4-Sieg Selbstvertrauen. Dieses Wochenende traten sie den weiten Weg nach Yverdon an und wurden dafür mit dem ersehnten ersten Punkt der Saison belohnt.

Ausgeglichene Anfangsphase
Das Team Vaud versuchte von Anfang an spielbestimmend zu sein. Es musste aber bald einsehen, dass das Ostschweizer Team es verstand, auf seine Konter zu warten. In der neunten Minute versuchte es Celine Wehrle aus der Distanz – der Schuss zischte nur knapp am Pfosten vorbei. Nach einem Freistoss bot sich Céline Bradke eine Möglichkeit per Kopf. Die vielversprechendste Chance der ersten Hälfte leitete dann aber Leonore Holstein in der 33. Minute ein. Sie kämpfte sich an der Seitenlinie durch und gab den Ball auf Nina Jörg herein. Leider traf diese den Ball nicht ideal, er rollte nur am Tor vorbei.

Starke Verteidigung
Die Verteidigung stand an diesem Samstagabend sehr sicher. Das Team Vaud arbeitete häufig mit weiten Bällen, von denen die meisten schon früh von den Innenverteidigerinnen Dominique Lehmann und Elena Patsch abgefangen wurden. Ihre Aussenverteidiger Debora Egli und Laura Salvodelli halfen dabei kräftig mit, schalteten sich hin und wieder auch erfolgreich in den Angriff ein. So bot sich Yverdon keine zwingende Chance zum Führungstreffer. Schüsse, die dennoch auf den Ostschweizer Kasten kamen, waren eine sichere Beute für Goalie Tatjana Cataldo.
Gezielte Bälle in die Tiefe
Die Zweite Hälfte ging weiter, wie die erste aufgehört hatte. Das Heimteam versuchte das Spiel zu machen, kam aber kaum gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Unterdessen erarbeiteten sich die Ostschweizerinnen ihre Tormöglichkeiten mit gezielten Bällen in die Tiefe. Einige Male kombinierten sie sich erfolgreich bis in den Strafraum hinein, wurden dort aber von der gegnerischen Verteidigung entscheidend gestört, so dass sie das Tor verfehlten. Dies bekamen unter anderem auch Fabienne Lämmler und Natascha Frei bei ihren Abschlüssen zu spüren.

Bilanz
Alles in allem war es ein typisches torloses Remis. Alle warteten auf den Führungstreffer, der nie kommen sollte. Trotzdem kann dieser Match für die U19 als Erfolg verbucht werden. Noch vor einem Jahr unterlag sie gegen das Team Vaud aus Yverdon mit 0:3. Dieses Wochenende erkämpfte sich das Team St.Gallen-Staad U19

U19 nahe am Punktgewinn

U19 nahe am Punktgewinn

 

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause schnuppern die U19-Kickerinnen des FCO St. Gallen-Staad an der Sensation gegen Basel. In der Nachspielzeit gelingt den Bebbi doch noch der Siegtreffer zum 1:2.

 

Christian Wenger

 

Aufgrund von zwei verletzungsbedingten Ausfällen war das U19-Team zu Umstellungen gegenüber dem ersten Spiel in Bern gezwungen. Doch nicht nur die Auf-, sondern auch die Einstellung war eine andere. Nicht, dass die Ostschweizerinnen jetzt plötzlich Favorit gewesen wären, im Gegenteil. Diesmal fand sich St. Gallen-Staad mit der Rolle des Aussenseiters wesentlich besser zurecht. Basel hatte zwar mehr Spielanteile, wurde jedoch nicht wirklich gefährlich. Und was aufs Tor kam, war für Goali Tatjana Cataldo eine sichere Beute. Doch nach rund einer halben Stunde zappelte der Ball doch hinter Cataldo im Netz. Nach einem Fehler im Spielaufbau schalteten die Baslerinnen um und erzielten den Führungstreffer. Zwar nicht unverdient, aber auch nicht unbedingt zwingend. Mit diesem knappen Resultat ging es zum Pausentee.

 

Aggressiver, entschlossener, mutiger, zweikampfstärker und motivierter kam das FCO-Team aus der Garderobe, mit dem Glauben zur Sensation. Es war eine bärenstarke zweite Hälfte der Ostschweizerinnen. Einzig was fehlte, waren die Tore. Aus vielen guten Möglichkeiten wollte der Ball einfach nicht rein. St. Gallen-Staad hatte noch eine heikle Situation zu überstehen, da klatschte die Kugel aber an den Pfosten. Diese Szene beflügelte das Heimteam nochmals und in der 88. Minute war es dann endlich so weit: Hannah Oberdorfer wurde perfekt angespielt, sie drang in den Strafraum ein und vollendete in bester Stürmer-Manier zum viel umjubelten 1:1. Doch der grosse FC Basel gab sich dann trotz bescheidener Leistung mit diesem Remis nicht zufrieden und erwachte doch nochmals. Obwohl Cataldo zunächst glänzend parieren konnte, war sie beim Nachschuss machtlos. Möglicherweise ging diesem Abschluss aber eine Abseitsposition voraus. Unglaublich bitter, so toll gekämpft und mit dem sensationellen Punktgewinn vor Augen in der Nachspielzeit noch verloren. Nach diesem Spiel gibt es zu sagen, das Team ist auf dem richtigen Weg.

 

Am kommenden Wochenende finden U19-Länderspiele statt. Das nächste Spiel findet daher am Samstag, 23.09., um 18:00 in Yverdon statt.

 

 

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19 – FC Basel 1893 1:2 (0:1) – Bützel, Staad – 50 Zuschauer

 

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19: Cataldo; Oberdorfer, Lehmann, Hürlimann, Bellini; Wehrle; Egli, Bradke, Jörg (60‘ Holstein), Lämmler (84‘ Messmer); Frei (76‘ Blumenthal).

 

Tor FCO U19: 88‘ Oberdorfer 1:1

FCO SG-Staad U19 / Team YB/Wyler eine Nummer zu gross

Team YB/Wyler eine Nummer zu gross

 

Das U19-Team von YB/Wyler besiegte in der Vorbereitung vier Vertreter aus der Nationalliga B. Entsprechend klar fiel auch das Resultat gegen den FCO St. Gallen-Staad aus.

 

Noch viel eindrücklicher ist, dass die Bernerinnen keines dieser vier Spiele auf dem heimischen Kunstrasen bestritt. Die grösste Hoffnung der Ostschweizerinnen war demnach, dass die Hauptstädterinnen sie unterschätzen könnten. Dem war aber deutlich nicht so. Obwohl der Start nicht wirklich schlecht war, stand es nach wenigen Minuten 1:0 für YB. Bei einem Corner fehlte die Zuordnung, sodass eine Stürmerin sträflich alleine gelassen wurde. Wenig später folgte der nächste Aussetzer in der Gäste-Defensive: nach einer Kommunikationspanne tauchte die Bernerin alleine vor der bemitleidenswerten Tatjana Cataldo auf und versenkte eiskalt zum 2:0. Und nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte wurde das FCO-Team ausgekontert – 3:0. Ärgerlich war vor allem, dass die Treffer zwar insgesamt verdient waren, in der Entstehung jedoch vermeidbar gewesen wären. YB/Wyler erhöhte noch vor der Pause auf 5:0. Den Schlusspunkt vor dem Pausentee gehörte jedoch den Gästen. Der mit Abstand schönste Angriff der Ostschweizerinnen der ersten Hälfte hämmerte Celine Wehrle genau in den Winkel.

 

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt. St. Gallen-Staad war deutlich engagierter und wollte den Schwung des späten Ehrentreffers mitnehmen. Doch schnell erzielte YB das 6:1. Weiterhin waren die Gäste bemüht, doch die Bernerinnen waren schlicht eine klasse besser. Bis zum Schlusspfiff fielen nochmals zwei Treffer zum Schlussresultat von 8:1.

Am Samstag empfangen die Ostschweizerinnen im Bützel das U19-Team des FC Basel. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr.

Team YB/Wyler – FCO St. Gallen-Staad Frauen U19 8:1 (5:1) – Sportpark FC Wyler – 50 Zuschauer

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19: Cataldo; Egli, Musa (52‘ Mehmeti), Lehmann, Bellini; Wehrle; Lämmler, Bradke, Jörg (71‘ Blumenthal), Herzog; Frei (83‘ Stark)

Tor FCO U19: 45‘ Wehrle

 

Fusion: FCSG und Staad blasen zum Angriff – FM1 Today

In der gesamten Ostschweiz spielt kein Frauenteam mehr in der höchsten Fussball-Liga. Dies soll sich bald ändern – der FC St.Gallen und der FC Staad haben eine pragmatische Lösung gefunden: Sie bilden ein gemeinsames Frauenteam, den FC St.Gallen-Staad.

Das Ziel ist klar: Ein Top-Team aus der Ostschweiz soll wieder zu den acht Clubs der Nationalliga A gehören, teilen der FC St.Gallen und der Fussballclub Staad gemeinsam mit. Um diese Vision zu realisieren, werden die besten Spielerinnen und Talente der Region zusammen trainierten und gemeinsam den Aufstieg anpeilen.

Schon am 10. Juli wird das erste gemeinsame Training aufgenommen, wenn auch die Frage des Trainerstabes bislang noch ungeklärt sei, wie es in der Medienmitteilung heisst.

Viele Jahre war es selbstverständlich, dass ein Team aus der Ostschweiz in der Nationalliga A präsent ist. Der FC St.Gallen rutschte jedoch vor einem Jahr in die Liga B ab und dieses Jahr ist auch der FC Staad abgestiegen, dies nicht zuletzt aufgrund der Reduktion der NLA auf acht Teams.

Auch U19, U17 und U15 gemeinsam

Die Verantwortlichen der beiden Vereine teilten in einer gemeinsamen Meldung mit, dass man sich im Hinblick auf die kommende Saison zusammenschliessen und gemeinsam ein Team in der Nationalliga B stellen werde. Dieser Zusammenschluss, welchem im Nachwuchs bereits eine gewisse Kooperation voran ging, betrifft auch die Teams der U19, U17 und U15, welche in Zukunft alle unter dem Namen FC St. Gallen-Staad antreten werden.

(red.)

 

 

Zusammenschluss FC St. Gallen 1879 Frauen und FC Staad Frauen

Die Verantwortlichen des FC Staad und des FC St.Gallen haben beschlossen, ab nächster Saison mit einem gemeinsamen Frauenteam in der Nationalliga B sowie mit gemeinsamen U19-, U17- und einer C-Talents-Equipe anzutreten.
Das Spitzenteam wird unter dem Namen «FC St.Gallen – Staad» spielen.
Die vertraglich vereinbarte Zusammenarbeit der beiden Clubs erfolgte aufgrund des Abstiegs des FC Staad aus der höchsten Frauenliga. Es ist das Ziel, dass in der nur mehr acht Clubs umfassenden Nationalliga A kurz- bis mittelfristig wieder ein Top-Team aus der Ostschweiz spielt. Dies ist nach Meinung aller Experten nur möglich, wenn die besten Spielerinnen und Talente der Region vereint sind, zusammen trainieren und gemeinsam den Aufstieg anpeilen. Der SFV wurde diesbezüglich bereits vor einigen Tagen kontaktiert. Die Spielerinnen beider Clubs wurden gestern Abend über die vorgesehene Zusammenarbeit und die sportlichen Pläne informiert. Das gemeinsame Training beginnt in der Woche des 10. Julis. Der Trainerstaff wird in den nächsten Tagen zusammengestellt.

 

 

Wochenendprogramm NLB, U17 und C-Talent

3 Teams sind am Wochenende im Einsatz, hopp St.Gallen-Staad
Sa 19.08.2017
14:00 FC Staad-Rheineck Grp. – FCO St. Gallen-Staad Frauen U-17
Meisterschaft Coca-Cola Junior League C / Herbstrunde / Gruppe 1
Bützel, Staad – Platz 1
14:15 FCO St. Gallen-Staad C-Talent – FC Niederwil a
Meisterschaft Junioren C 2. Stärkeklasse / Herbstrunde / Gruppe 5
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
So 20.08.2017
14:00 Alberweiler – FCSt.Gallen Staad NLB

Wochenendprogramm NLB, U19 und U16

Hier die Spiele der 3 Teams, hopp FCSG Frauen.
Sa 13.05.2017
12:00 FC St. Gallen Mädchen U-16FC Gossau
Meisterschaft Junioren C 2. Stärkeklasse / Frühjahrsrunde / Gruppe 4
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
19:00 Frauenteam Thun Berner-Oberland FC St.Gallen
Meisterschaft Nationalliga B (Frauen) / Abstiegsrunde
Stadion Lachen, Thun – Platz 2 – Kunststoffrasen
So 14.05.2017
12:00 FC St.GallenFC Aarau
Meisterschaft U-19 (Frauen) / Platzierungsspiele / –
Gründenmoos, St. Gallen – Platzzuteilung erfolgt vor Ort

U19 / Team YB/Wyler eine Nummer zu gross

Team YB/Wyler eine Nummer zu gross

 

Das U19-Team von YB/Wyler besiegte in der Vorbereitung vier Vertreter aus der Nationalliga B. Entsprechend klar fiel auch das Resultat gegen den FCO St. Gallen-Staad aus.

Noch viel eindrücklicher ist, dass die Bernerinnen keines dieser vier Spiele auf dem heimischen Kunstrasen bestritt. Die grösste Hoffnung der Ostschweizerinnen war demnach, dass die Hauptstädterinnen sie unterschätzen könnten. Dem war aber deutlich nicht so. Obwohl der Start nicht wirklich schlecht war, stand es nach wenigen Minuten 1:0 für YB. Bei einem Corner fehlte die Zuordnung, sodass eine Stürmerin sträflich alleine gelassen wurde. Wenig später folgte der nächste Aussetzer in der Gäste-Defensive: nach einer Kommunikationspanne tauchte die Bernerin alleine vor der bemitleidenswerten Tatjana Cataldo auf und versenkte eiskalt zum 2:0. Und nach einem Ballverlust in der gegnerischen Hälfte wurde das FCO-Team ausgekontert – 3:0. Ärgerlich war vor allem, dass die Treffer zwar insgesamt verdient waren, in der Entstehung jedoch vermeidbar gewesen wären. YB/Wyler erhöhte noch vor der Pause auf 5:0. Den Schlusspunkt vor dem Pausentee gehörte jedoch den Gästen. Der mit Abstand schönste Angriff der Ostschweizerinnen der ersten Hälfte hämmerte Celine Wehrle genau in den Winkel.

 

Die Geschichte der zweiten Hälfte ist schnell erzählt. St. Gallen-Staad war deutlich engagierter und wollte den Schwung des späten Ehrentreffers mitnehmen. Doch schnell erzielte YB das 6:1. Weiterhin waren die Gäste bemüht, doch die Bernerinnen waren schlicht eine klasse besser. Bis zum Schlusspfiff fielen nochmals zwei Treffer zum Schlussresultat von 8:1.

 

Am Samstag empfangen die Ostschweizerinnen im Bützel das U19-Team des FC Basel. Spielbeginn ist um 17:00 Uhr.

Team YB/Wyler – FCO St. Gallen-Staad Frauen U19 8:1 (5:1) – Sportpark FC Wyler – 50 Zuschauer

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19: Cataldo; Egli, Musa (52‘ Mehmeti), Lehmann, Bellini; Wehrle; Lämmler, Bradke, Jörg (71‘ Blumenthal), Herzog; Frei (83‘ Stark)

Tor FCO U19: 45‘ Wehrle

Wochenendprogramm: Alle Teams mit Ligaeinsatz

Nach der Meisterschaftspause gehts nun wieder weiter, Wir wünschen allen drei Teams viel Glück.
Hopp FCSt.Gallen
Sa 22.04.2017 
14:30
FC St. Gallen Mädchen U-16 – FC Fortuna SG Grp.
Meisterschaft Junioren C 2. Stärkeklasse / Frühjahrsrunde / Gruppe 4
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
18:00
FC St.Gallen – FC Aïre-le-Lignon
Meisterschaft Nationalliga B (Frauen)
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
So 23.04.2017
14:00
FC Aarau – FC St.Gallen
Meisterschaft U-19 (Frauen) / Platzierungsspiele
Sportanlage Schachen Aarau, Aarau – Kunststoffrasen