St. Gallen-Staad scheitert im Cup an GC

St. Gallen-Staad scheitert im Cup an GC

 

In der zweiten Cuphauptrunde ist für St. Gallen-Staad Endstation. Gegen keinesfalls unwiderstehliche, aber souveräne Grasshoppers unterliegen die Ostschweizerinnen mit 0:2 (0:1).

Das Heimteam startete furios: Stephanie Brecht tankte sich auf der rechten Seite durch und spielte den Ball vors Tor. Dort rettete Nadja Furrer vor der einschussbereiten Manuela Beerli, doch konnte die GC-Hüterin nicht vollends klären. Jessica Schärer kam am hinteren Pfosten angebraust und setzte die Kugel an den Pfosten. Gespielt war da noch keine Minute. Es schien der Auftakt zu einer munteren Partie im Bützel zu werden. Die unterklassigen Ostschweizerinnen könnten dem NLA-Vertreter durchaus ein Bein stellen. Zumal die Zürcherinnen sich mit dem Bützel-Rasen traditionell nicht anfreunden konnten. St. Gallen-Staad war weiterhin das engagiertere Team, mit den besseren Möglichkeiten, jedoch ohne Abschlussglück. Mitte der ersten Hälfte tanzte sich Caroline Müller durch die Ostschweizer Abwehr und netzte mit einem platzierten Flachschuss ein. Nicht unbedingt zwingend diese Führung, aber irgendwie einfach standesgemäss. Mit diesem Resultat ging es dann auch zum Pausentee.

 

Mit dem Wiederbeginn kam Marcia Andrade für die ausgepumpte Schärer ins Spiel. Andrade machte vor allem mit guten Kopfbällen auf sich aufmerksam. Aber ansonsten wirkte das Heimteam nun eher platt, es ging nicht mehr allzu viel nach vorne. Dazu kam dann auch noch, dass sich Gianna Klucker einfach mal ein Herz fasste und zum 0:2 für die Gäste traf. Der Ball passte haargenau in den Winkel, dazu wurde Patrica Gsell wohl auch noch von der Sonne geblendet. Auch wenn noch lange zu spielen war, irgendwie war dies doch schon die Vorentscheidung. St. Gallen-Staad brachte kaum mehr nennenswertes zu Stande. Beerli flankte von der linken Seite, Brecht kam in der Mitte herangeeilt. Ihr fehlten aber die berühmten wenigen Zentimeter Fusslänge um zu verkürzen. Am Ende blieb es somit beim 0:2 Endergebnis der Grasshoppers.

 

Am kommenden Samstag reist die Mannschaft von Leo Simonelli zum FC Thun. Spielbeginn im Stadion Lachen ist um 18:00 Uhr.

 

 

FC St. Gallen-Staad – Grasshoppers Club Zürich 0:2 (0:1) – Bützel, Staad – 182 Zuschauer – SR: Keller

 

FC St. Gallen-Staad: Gsell; Riesen, Iseli, Göppel, Böni; Bischof; Brecht, Stilz, Peter (65‘ Hofer), Schärer (46‘ Andrade, 87‘ Oberdorfer); Beerli

 

Tore: 23‘ Müller 0:1, 57‘ Klucker 0:2

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent / FCO St. Gallen-Staad – FC Fortuna SG

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent

Datum: 24.09.2017

FCO St. Gallen-Staad – FC Fortuna SG

Gelungene Reaktion nach der Niederlage

 

Am letzten Samstag, waren die Uzwil-Henauer zu stark. Zu wenig konnten die Mädchen entgegensetzen und waren spielerisch und körperlich unterlegen. Nach der Niederlage wollte man eine Reaktion zeigen. Gegen den Stadtrivalen FC Fortuna gelang dies bereits zu Beginn. In der 3. Minute prüfte Hyseni den Fortuna-Keeper mit einem Weitschuss, den er jedoch entschärfen konnte. Nur kurz darauf verfehlte Hyseni nur knapp. Der Gast war von Anfang an unter Druck und so kamen die Mädchen in der 13. Spielminute zum ersten Treffer der Partie. Baumgartner legte für Aldobasic auf, sodass diese nur noch einzuschieben brauchte. Nach dem 1:0 folgte kurz darauf das 2:0. Eisenring setzte sich souverän gegen zwei Gegenspielern durch und passte zur mitgelaufenen Baumgartner, die sich nicht zweimal bitten liess. Es war mehrheitlich ein Spiel in eine Richtung. Nach einer Flanke hatte Aldobasic noch in der ersten Viertelstunde bereits das 3:0 auf dem Fuss. Der Torwarte parierte ihren Schuss jedoch stark.

Der FC Fortuna spielte in diesem Derby nur eine Nebenrolle. Mit vielen jungen Spielern hatten sie gegen das junge FCO-Team das Nachsehen und kamen in der ersten Halbzeit nur einmal zwingend vor Böhi zum Abschluss.

Es waren die Gastgeberinnen, die heute das Spiel diktierten. In der 21. Minute reihte sich auch Zenuni in die Torschützenliste ein und nur wenig später erhöhten die Grünweissen zum 4:0. Ein Freistoss von Hyseni landete punktgenau auf dem Kopf vom Baumgartner, die das Leder im Kasten unterbrachte. Kurz vor dem Pausenpfiff hätten die Espenmädchen noch auf 5:0 erhöhen können. Eine super Kombination von Bouzidi und Baumgartner, die ihre Gegenspieler schwindlig spielten, konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Danach war Pause und es gab für die Jungs eine kurze Verschnaufpause.

 

In der zweiten Halbzeit machten die Kickerinnen da weiter wo sie aufgehört hatten. Sie spielten weiterhin frech nach vorne und kamen in der 54. Minute zu einem weiteren Treffer. Es war erneut Baumgartner, die eine Flanke von Aldobasic verwertete. In der Folge liessen die Mädchen den Jungs etwas mehr Platz, wobei sie trotzdem jederzeit das Spiel in der Hand hatten. Nach einer guten Stunde hatte auch Zwyssig eine Möglichkeit das Score weiter zu erhöhen. Nach einem Freistoss landete der Ball vor ihren Füssen und ihr Weitschuss verfehlte das Tor nur knapp. Der Torwart hätte nicht mehr eingreifen können. Es verstrichen 10 Minuten ohne nennenswerte Toraktion. Dann lancierte Hyseni gekonnte Baumgartner in die Tiefe, die auch aus der nächsten Chance das Tor machte. Trotz des 6:0 hatte Baumgartner noch nicht genug. Fünf Minuten vor Schluss erhöhte sie im Alleingang zum 7:0 Endresultat.

 

Es war eine tolle Reaktion auf das verlorene Spiel am vergangenen Wochenende und zeigte die Moral, die in dem jungen Team steckt. Am nächsten Wochenende dürfen die Mädchen auswärts gegen den FC Urnäsch ran und die gute Teamleistung bestätigen.

 

 

Tore:

1:0 Aldobasic (13.), 2:0 Baumgartner (15.), 3:0 Zenuni (21.), 4:0 Baumgartner (33.), 5:0 Baumgartner (54.), 6:0 Baumgartner (72.), 7:0 Baumgartner (75).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Böhi; Zwyssig, Sutter (Rolinger), Salic, Caviezel (Nikollaj); Baumgartner, Gächter, Zenuni (Bouzidi), Eisenring (Dreussi); Hyseni, Aldobasic.

U17 Spiel: Spiel gegen SC Brühl

U17 Spiel: Spiel gegen SC Brühl

FCO FCSG U17 – SC Brühl

Nach dem eher schwächeren Spiel gegen den FC Teufen gabs eine klare Vorstellung vom Spiel gegen das Spitzenteam vom SC Brühl. Spielerische Lösungen suchen und aggresive nach vorne Spielen, gegen Herisau konnte dies teilweise, jedoch gegen Romanshorn gar nicht umgesetzt werden. Solange wie möglich mit 100% Laufarbeit sich Spielanteile sichern und die Jungs in Verlegenheit bringen, dies war die Vorgabe.

Von Anfang an war zu sehen das heute die Girls bereit waren, jede Spielerin arbeitete gegen den Ball, es wurde sehr hoch gepresst und der Gegner wurde in seine Spielhälfte blockiert. Erste kleinere Chancen waren das Resultat daraus, und doch schien alles seinen gewohnten Lauf zu gehen, schon nach 6 Minuten und mit dem ersten kleineren Angriff gelang den Jungs das 1:0. Nur waren die Girls nicht geschockt sondern attakierten weiterhin jeden Ball und konnten auch schöne Kombinationen anbringen, nach einem Freistoss war es soweit, Gaja hämmerte diesen in den Winkel, ein Traumtor. Leider war die Freude gross jedoch von kurzer Dauer, bereits im Gegenzug gelang den Brühlern das 2:1. Doch die Girls steckten nicht auf und nach einem schönen Steilpass und einem Foul des Torwarts gab es den fähligen Penalty. Leider konnte dieser nicht verwertet werden und wieder im Gegenstoss das 3:1. Bis zur Pause war man den Jungs beinahe ebenbürtig, doch die Kraft wurde weniger und es musste auch verletzungshalber Ausgewechselt werden, dadurch wurde das defensive Spiel der St.Gallerinnen ungenauer und bis zur Halbzeit stand es schon 6:1.

Trotzdem wohl die beste Halbzeit von den Girls.

Nach der Pause war das Spiel nicht mehr ganz so intensiv, und doch hatten die Girls immer wieder Torchancen. Sahra eroberte nach gutem Nachsetzen den Ball und versenkte diesen im langen oberen Kreuz, ein weiterer Treffer für die u17. Weitere Treffer der Brühler fielen nach und nach, das sehr schnelle Spiel hinterliess nun immer mehr seine Spuren. Nach einer Balleroberung und schnellem umschalten konnte Geraldine den dritten Treffer erzielen.

Kein anderes Team erzielte mehr Treffer gegen Brühl.

Am Ende hiess es 14:3, natürlich ein irres Resultat, vorallem wen man die ersten 30 Minuten betrachtete in der die Girls sogar überlegen waren.

 

Die Trainer waren zufrieden den die Vorgabe wurde erfüllt, man wollte sich nicht schonen, sondern solange wie möglich Vollgas spielen und dies wurde Heute zu 100% umgesetzt, dass durch Verletzungen und fehlende Kraft das Spiel jeh länger das Spiel lief kippte war nebensächlich.

 

 

 

U17 Spiel: Spiel gegen den Teufen

U17 Spiel: Spiel gegen Teufen

FCO FCSG U17 – FC Teufen

Nach dem Sieg gegen Wil wollte man sich spielerisch steigern um so auch gegen den FC Teufen zu bestehen.

In einem offensiven 3-4-2-1 und defensiven 5-2-2-1 wollte man defensive Sicherheit und schnelles Umschalten und so immer wieder Nadelstiche setzen. Gerade zu Anfang wollte dies nicht funktionieren, das Team stand zu Tief und doch nicht in einer 5er Kette, sodass die Jungs immer wieder Räume hatten, in der Anfangsphase war es vorallem der Torhüterin Fiona zu verdanken, dass es noch 0:0 blieb.

Und doch war es nur eine Frage der Zeit, so war es dann auch, über die linke Seite, konnten sich die Jungs durchspielen und zum 0:1 einschieben. Ein Wachruf für die Girls? Leider nein, immernoch zu ängstlich, sodass Teufen weiterhin kombinieren konnten, bis ende erster Halbzeit konnten die Jungs das Ergebnis schon auf 0:5 erhöhen. Die Girls wollten zwar mitspielen, was positiv zu bemerken war, aber es gelang wenig und taktisch waren viele Fehler zu sehen.

Nach der Halbzeitpause war klar, man wollte agressiver Spielen, höher Verteidigen und auch enger bei den Gegenspielern stehen. Und siehe da, plötzlich war es ein anderes Spiel, die Girls konnten sich Chancen erarbeiten und es war nun ein offener Schlagabtausch.

Bei der Chancenverwertung waren Uns die Jungs aber auch in Halbzeit 2 überlegen, immerhin gelang durch Yael der Ehrentreffer, und trotzdem ging auch Halbzeit 2 mit 1:3 verloren und dies obwohl in den letzten 20 Minuten nur noch die Girls im Angriff waren.

Endresultat 1:8

 

Fazit:

Nach einer taktisch schwächeren ersten Halbzeit, überzeugten die Girls mit einer sehr positiven zweiten Halbzeit. Auf dieser kann man Aufbauen, jedoch muss taktisch noch viel gearbeitet werden, Fussballtechnisch waren einige sehr gute ansätze zu sehen.

 

Wochenendprogramm FC St.Gallen – Staad

Während das NLB und das U19 Team eine Nationalmannschaftspause haben, spielen dieses Wochenende die beiden jüngeren Teams zuhause im Espenmoos.

 

Sa 16.09.2017

14:15 FCO St. Gallen-Staad C-Talent-FC Uzwil-Henau Grp.
 Meisterschaft Junioren C 2. Stärkeklasse / Herbstrunde / Gruppe 5
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
16:30 FCO St. Gallen-Staad Frauen U-17 – FC Teufen Grp.
Meisterschaft Coca-Cola Junior League C / Herbstrunde / Gruppe 1
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos

Gratulation zum Nationalmannschaftsaufgebot, Nadine, Hannah und Victoria

Wir Gratulieren Hannah Oberdorfer, Victoria Bischof und Nadine Riesen zum Aufgebot der U19 Nationalmannschaft. Viel Glück und kommt gesund zurück.

Mehr dazu unnter: http://www.football.ch/SFV/Nationalteams/U-19-Frauen.aspx

U17 Spiel: Spiel gegen den Tabellenletzten, endet mit ungefärdetem Sieg

U17 Spiel: Spiel gegen den Tabellenletzten, endet mit ungefärdetem Sieg

FCO FCSG U17 – FCWil

Ein Spiel gegen den Tabellenletzen ist immer ein schwieriges Spiel, so waren auch die Girls vorgewarnt. Das Team wollte von Anfang an grossen Druck aufs gegnerische Tor ausüben, und dies gelang auch. Durch schnelle Angriffe über die Flügel konnte man sich von Anfang an immer wieder Chancen erarbeiten. Beim 3 Eckball war es dann soweit, 1:0 für das Heimteam. Der Druck konnte aufrecht erhalten werden und noch vor der Pause konnte man die Treffer 2 und 3 markieren. Angriff über Angriff wurde mit schnellen Kombinationen herausgespielt.

In der Pause war klar, jetzt konnte man sich nur noch selbst schlagen, nur keine nachlässigkeiten und die Jungs wieder ins Spiel lassen.

Nach der Pause war irgendwie der Wurm drin, man liess zwar nichts zu, jedoch eigene gute Torchancen waren kaum noch vorhanden, zu oft versuchte man es mit langen Bällen oder die Genauigkeit der Zuspiele war nicht vorhanden.

Nach 60 Minuten konnten die Jungs das Anschlusstor bei einem Konter erzielen. Nur kurz später erhöhte man jedoch nach einem Gewühl im Strafraum auf 4:1, bei diesem Resultat blieb es bis zum Ende.

4 Spiele 6 Punkte, die Girls wissen sich zu wehren in der Coca Cola Liga….

Gratulation zum 2ten Sieg.

 

 

U19 nahe am Punktgewinn

U19 nahe am Punktgewinn

 

Mit einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause schnuppern die U19-Kickerinnen des FCO St. Gallen-Staad an der Sensation gegen Basel. In der Nachspielzeit gelingt den Bebbi doch noch der Siegtreffer zum 1:2.

 

Christian Wenger

 

Aufgrund von zwei verletzungsbedingten Ausfällen war das U19-Team zu Umstellungen gegenüber dem ersten Spiel in Bern gezwungen. Doch nicht nur die Auf-, sondern auch die Einstellung war eine andere. Nicht, dass die Ostschweizerinnen jetzt plötzlich Favorit gewesen wären, im Gegenteil. Diesmal fand sich St. Gallen-Staad mit der Rolle des Aussenseiters wesentlich besser zurecht. Basel hatte zwar mehr Spielanteile, wurde jedoch nicht wirklich gefährlich. Und was aufs Tor kam, war für Goali Tatjana Cataldo eine sichere Beute. Doch nach rund einer halben Stunde zappelte der Ball doch hinter Cataldo im Netz. Nach einem Fehler im Spielaufbau schalteten die Baslerinnen um und erzielten den Führungstreffer. Zwar nicht unverdient, aber auch nicht unbedingt zwingend. Mit diesem knappen Resultat ging es zum Pausentee.

 

Aggressiver, entschlossener, mutiger, zweikampfstärker und motivierter kam das FCO-Team aus der Garderobe, mit dem Glauben zur Sensation. Es war eine bärenstarke zweite Hälfte der Ostschweizerinnen. Einzig was fehlte, waren die Tore. Aus vielen guten Möglichkeiten wollte der Ball einfach nicht rein. St. Gallen-Staad hatte noch eine heikle Situation zu überstehen, da klatschte die Kugel aber an den Pfosten. Diese Szene beflügelte das Heimteam nochmals und in der 88. Minute war es dann endlich so weit: Hannah Oberdorfer wurde perfekt angespielt, sie drang in den Strafraum ein und vollendete in bester Stürmer-Manier zum viel umjubelten 1:1. Doch der grosse FC Basel gab sich dann trotz bescheidener Leistung mit diesem Remis nicht zufrieden und erwachte doch nochmals. Obwohl Cataldo zunächst glänzend parieren konnte, war sie beim Nachschuss machtlos. Möglicherweise ging diesem Abschluss aber eine Abseitsposition voraus. Unglaublich bitter, so toll gekämpft und mit dem sensationellen Punktgewinn vor Augen in der Nachspielzeit noch verloren. Nach diesem Spiel gibt es zu sagen, das Team ist auf dem richtigen Weg.

 

Am kommenden Wochenende finden U19-Länderspiele statt. Das nächste Spiel findet daher am Samstag, 23.09., um 18:00 in Yverdon statt.

 

 

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19 – FC Basel 1893 1:2 (0:1) – Bützel, Staad – 50 Zuschauer

 

FCO St. Gallen-Staad Frauen U19: Cataldo; Oberdorfer, Lehmann, Hürlimann, Bellini; Wehrle; Egli, Bradke, Jörg (60‘ Holstein), Lämmler (84‘ Messmer); Frei (76‘ Blumenthal).

 

Tor FCO U19: 88‘ Oberdorfer 1:1

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent / FC Herisau – FCO St. Gallen-Staad

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent

FC Herisau – FCO St. Gallen-Staad

Die Siegesserie hält an

Das junge FCO-Team behält auch gegen den FC Herisau die Oberhand. Von Beginn weg machten die Mädchen Druck und kamen in der 6. Spielminute zur ersten Torchance. Keller vergab diese jedoch. 4 Minuten später traf Zwyssig den Pfosten. Nur kurz darauf wurde nach einem Eckball der Schuss von Böhi knapp am Tor vorbei abgelenkt. Es sollte nicht mehr lange dauern, bis die Espenkickerinnen das erste Tor bejubeln durften. Der FC Herisau hatte bis dahin so seine Mühe die Defensive der Gegnerinnen zu durchbrechen. Meist scheiterten sie in der ersten viertel Stunde bereits im Mittelfeld. St.Gallen-Staad machte dies deutlich besser und kam in der 16. Minute zur erneuten Torchance. Keller setzte sich über die linke Seite durch und fand in der Mitte Dörig, die den ersten Treffer des Spiels schoss. Das 1:0 war mehr als verdient. Der FC Herisau kam nur durch Standardsituationen gefährlich vor das Tor von Ellenberger. So zum Beispiel in der 21. Minute nach einem Eckball. Jedoch rettete diesmal die Latte den Ausgleich für die Herisauer. Der Schock blieb jedoch nur kurz. Schon eine Minute später nahm Dörig Mass und traf herrlich mit einem Schuss über den Torwart zum 2:0. Sie hatte noch nicht genug und traf kurz darauf nochmals mit einem schönen Weitschuss in die Maschen. Ein Hattrick von Dörig machte die 3:0 Führung zur Pause perfekt.

Bei nassem Wetter liess heute das Kombinationsspiel etwas nach. Meist versuchte man es auf beiden Seiten mit hohen Bällen, welche jedoch oft beim Gegner landeten. Hin und wieder gelangen den Mädchen schnelle Kombinationen, welche Torgefahr mit sich brachten, diese blieben jedoch vorerst ohne Erfolg.

 

In der zweiten Halbzeit war es der Platzherr, welcher die ersten Chance hatte. Wiederum nach einem Eckball musst die Querstange retten. Eine Unordnung ermöglichte es den Herisauern den Abschluss. Danach waren die Gäste wieder an der Reihe. Eisenring wurde in die Tiefe lanciert. Im 1 gegen 1 blieb sie Siegerin und musste danach das Leder nur noch über die Linie schieben. 4:0 nach 51. Minuten widerspiegelte das Spielgeschehen auf dem Platz. Doch das Heimteam gab noch nicht auf. Wiederum brachte ein Eckball Gefahr vor dem Espentor. Diesmal landete der Ball unhaltbar in den Maschen. So kam der FC Herisau noch zum Ehrentor. Für mehr reichte es jedoch nicht und auch die Mädchen schalteten in der letzten Viertelstunde einen Gang runter und es blieb beim 4:1 für das C-Talent- Team.

 

Tore:

0:1 Dörig (16.), 0:2 Dörig (22.), 0:3 Dörig (24.), 0:4 Eisenring (51.), 1:4 FC Herisau (54.).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Ellenberger; Zwyssig, Sutter (Nikollaj), Böhi, Salic; Lanter, Gächter, Keller, Habegger (Caviezel); Dörig, Eisenring (Aldobasic).

St. Gallen-Staad schiesst sich an die Tabellenspitze

St. Gallen-Staad schiesst sich an die Tabellenspitze

 

Dank eines knappen 3:2-Erfolg über den FC Aïre-le-Lignon und den unerwarteten Niederlagen des FC Therwil und FC Zürich Frauen U21 stehen die Ostschweizerinnen nach zwei Spieltagen an der Tabellenspitze der NLB.

Von Beginn an sollte das Spiel nur in eine Richtung gehen, eine erste Angriffswelle rollte auf das Genfer Gehäuse zu. Dass es an diesem verregneten Samstagabend jedoch kein Selbstläufer geben wird, war dann nach knapp zehn Minuten ersichtlich. Eine Genferin trat zu einem Freistoss an. Auf dem glitschigen Kunstrasen brachte Patricia Gsell die nasse Kugel nicht unter Kontrolle. Dass ihre Feldspielerinnen dann in einen Kollektivtiefschlag versanken und nur drei (!) Gästeangreiferinnen reagierten, da konnte Gsell dann wirklich nichts dafür. Also rannte St. Gallen-Staad einem frühen Rückstand hinterher. Die Ostschweizerinnen blieben weiterhin am Drücker, Manuela Beerli scheiterte an der stark reagierenden Schlussfrau. Doch auch in der NLB gilt: Irgendwann wird es Claudia Stilz schon richten. Nach einer mustergültigen Flanke von Beerli netzte Stilz volley mit dem Aussenrist zum Ausgleich ein. Kurz vor der Pause war dann Beerli selbst erfolgreich, auch hier kam ihr die Nässe entgegen. Eine etwas verunglückte Flanke, welche eine sichere Beute für die Schlussfrau schien, glitschte Tamara Crétard durch die Hände und über die Linie. Verdiente Pausenführung für St. Gallen-Staad, wenn auch etwas glücklich zustande gekommen.

 

Natürlich gaben sich die Ostschweizerinnen mit diesem knappen Vorsprung nicht zufrieden und powerten weiter. Erneut legte Beerli für ihre Capitainne auf, doch dieses Mal stand Stilz im Abseits. Die nächste gute Möglichkeit gehörte dann den Gästen: nach einem Eckball war es Rebekka Thoma, die gerade noch auf der Linie das 2:2 verhindern konnte. Doch wenig später führte eine weitere Standartsituation zum Ausgleich. Priscilla Hagan köpfelte die Kugel unhaltbar ins Netz. Wieder dauerte es nach dem Gegentor ein paar Minuten, und wieder war es Stilz, die dann traf. Bei diesem 3:2 blieb es dann auch, die drei Punkte blieben in der Ostschweiz.

 

Nach der Länderspielpause vom kommenden Wochenende empfängt das Team von Trainer Leo Simonelli zum Cupkracher GC. Spielbeginn im Bützel ist am Sonnstag, 24.09. um 15:00.

 

 

FC St. Gallen-Staad – FC Aïre-le-Lignon 3:2 (2:1) – Bützel, Staad – 178 Zuschauer

 

FC St. Gallen-Staad: Gsell; Riesen (86‘ Beck), Göppel, Böni, R. Thoma; Bischof; Egger, Peter (76‘ Schärer); Brecht (62‘ Andrade), Stilz, Beerli.

 

Tore: 9‘ Sartoretti 0:1, 19‘ Stilz 1:1, 41‘ Beerli 2:1, 67‘ Hagan 2:2, 78‘ Stilz 3:2.