Wochenendprogramm FC St.Gallen – Staad

Aktuelle Spiele vom Wochenende
 
Sonntag Spitzenspiel NLB:
 
14:30 FC St.Gallen-Staad – Servette FC Chênois Féminin
Gründenmoos, St. Gallen
 
 
Samstag Abstiegskampf U17:
14:30 FCO St. Gallen-Staad Frauen U-17 – FC Pfyn
Meisterschaft Coca-Cola Junior League C
Gründenmoos, St. Gallen – Platzzuteilung erfolgt vor Ort
 
Viel Glück

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent / FC Urnäsch – FCO St. Gallen-Staad

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent

Datum: 24.09.2017

FC Urnäsch – FCO St. Gallen-Staad

Bei herrlichem Wetter machten die Espenmädchen einen Ausflug nach Urnäsch. Zu Beginn der Partie schien es, als ob die Mädchen die Hügellandschaft mehr genossen, als das Spiel auf dem Rasen. Das Heimteam stand kompakt und machten es den Kickerinnen auf kleinem Platz sehr schwer ins Spiel zu finden. Die erste Viertelstunde verstrich ohne nennenswerte Torszene, weder auf der einen noch auf der anderen Seite. Es dauerte echt lange, doch dann gab’s gleich 3 hochkarätige Chancen für die Grünweissen.  Aldobasic scheiterte am Fuss des Torhüters, Baumgartner hämmerte den Abpraller an die Latte und auch Hyseni erwischte im Nachhinein das Leder nicht wunschgemäss und so landete auch ihr Schuss an der Querlatte. So langsam wachten die Mädchen auf und fingen an zu kombinieren.

Die Zuschauer, welche in Urnäsch gespannt waren auf die Leistung der Mädchen, sahen in der 25. Spielminute das 0:1 für die Gäste.  Keller hebelte mit einem Pass in die Tiefe die gesamt Urnäscher Hintermannschaft aus und Aldobasic konnte im 1:1 den Torhüter bezwingen. Die St. Gallen-Staaderinnen konnte sich jedoch nicht ausruhen. Nur 5 Minuten später hätte es 1:1 heissen können. Diesmal wurde die Grünweisse Hintermannschaft mit einem steilen Zuspiel ausgehebelt. Die herauseilende Böhi konnte im 1:1 zu wenig retten, sodass Urnäsch postwendend wieder in Ballbesitz kam und den Ball in Richtung leeres Tor schoss. Der Ball flog und setzt vor dem Tor nochmals auf, was es der zurückstürmende Böhi ermöglichte den Ball noch vor der Torlinie zu fischen und ins Aus zu befördern. Eine klasse Aktion, die den Eintorevorsprung der Gäste rettete.

Nur kurz waren die Mädchen schockiert, denn 2 Minuten später spielte Dörig den Ball in die Tiefe und Aldobasic entwischte wieder und kam im zweiten Anlauf am gut spielenden Torhüter vorbei. Das 2:0 war toll herausgespielt.

Danach gab’s in der herrlichen Kulisse den Pausentee.

Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Urnäscher noch nicht wirklich organisiert, da landete der Ball bereits wieder im Tor. Es war wiederum Aldobasic die ihr 3. Tor erzielte. Danach ging’s wieder etwas hin und her. Meist hatten die Kickerinnen das Spiel jedoch im Griff. Ab der 70. Minute drehten sie dann nochmals auf. Nach einer Ecke traf Eisenring mit einer Direktabnahme zum 0:4. Nur eine Minute später lancierte einmal mehr Dörig die schnelle Aldobasic, die den Torhüter für einmal umlief und das Leder über die Linie drückte. Den Schlusspunkt setzte erneut Aldobasic, die mit ihrem fünften Treffer das Score beendete.

 

Spielerisch war es heute ein auf und ab und so konnten die Mädchen trotz dem 6:0 nicht ganz so brillieren wie in anderen Spielen. Dennoch zeigte das junge Team eine reife Leistung und fand immer wieder ins Spiel zurück ohne wirklich unter Druck zu geraten.

 

Jetzt ist Ferienpause. Das nächste Spiel findet am 21. Oktober in Gossau statt.

 

Tore:

0:1 Aldobasic (25.), 0:2 Aldobasic (32.), 0:3 Aldobasic (41.), 0:4 Eisenring (73.), 0:5 Aldobasic (74.), 0:6 Aldobasic (76.).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Böhi; Zwyssig, Sutter, Salic, Nikollaj (Caviezel); Baumgartner, Keller, Dörig, Rolinger (Eisenring); Hyseni, Aldobasic.

Yasmin Giger zu besuch bei der U17

Am Montag 2.Oktober war die 400 Meter Juniorinnen Europameisterin zu Gast beim U17 Training.

Wir möchten Uns herzlichst für den Besuch bedanken und wünschen Dir viel Glück bei deinen weiteren Wettkämpfen.

Ostschweizerinnen weiterhin ohne Punktverlust

Ostschweizerinnen weiterhin ohne Punktverlust

 

Dritter Sieg im dritten Spiel. St. Gallen-Staad meistert auch die Hürde Thun und geht erstmals diese Saison ohne Gegentor vom Platz (2:0).

Das Spiel auf dem Kunstrasenplatz neben dem altehrwürdigen Lachen-Stadion in Thun begann für die Ostschweizerinnen nicht schlecht. Auf der rutschigen Unterlage hatte St. Gallen-Staad schon in der Startviertelstunde gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Die Gäste reüssierten jedoch vorerst noch nicht. Dennoch blieb das Gästeteam zielstrebig, konsequent und spielbestimmend. Der beherzte Auftritt wurde kurz vor der Pause mit dem Führungstor durch Rebekka Thoma belohnt. Nach einer schönen Kombination auf der rechten Seite traf Thoma eiskalt zum Halbzeitstand.

 

Die Thunerinnen witterten ihre Chance, da sie nur mit einem Treffer in Rückstand waren und wollten die Ostschweizerinnen nun einschnüren. Sichtlich offensiver ein- und aufgestellt kamen sie für die zweiten fünfundvierzig Minuten aufs Feld zurück. St. Gallen-Staad liess sich davon tatsächlich ein wenig beeindrucken und verlor dadurch die Kontrolle und ihren Spielwitz. Dennoch kam der Tabellenführer nochmals zu der einen oder anderen Kontermöglichkeit. Zehn Minuten vor Schluss war es dann Sandra Egger, welche für die Entscheidung sorgte: von der Strafraumgrenze aus traf sie in die weite Ecke zum 0:2-Schlussstand. Da Amriswil in Worb nicht antrat, dürften die Bernerinnen mit einem 3:0-forfait-Sieg aufgrund der besseren Tordifferenz die Tabellenspitze übernehmen.

Am Sonntag empfangen die Ostschweizerinnen Servette. Spielbeginn ist um 14:30 im Gründenmoos.

 

Frauenteam Thun Berner-Oberland – FC St. Gallen-Staad 0:2 (0:1) – Stadion Lachen, Nebenplatz – 50 Zuschauer

 

FC St. Gallen-Staad: Gsell; Riesen, Iseli, Göppel, Böni; Peter; Stilz, Bischof, Egger, R. Thoma (72‘ Schärer); Beerli

 

Tore: 38‘ Thoma 0:1, 80‘ Egger 0:2

Erster Punktgewinn für St.Gallen-Staad U19!

Erster Punktgewinn für St.Gallen-Staad U19!

Von einer torlosen Partie in Yverdon-les-Bains nimmt die Frauen U19 einen verdienten Punkt mit in die Ostschweiz.

Céline Bradke

Vor zwei Wochen ärgerte sich das Team noch, als dem FC Basel in der Nachspielzeit der Siegtreffer gelang. Im Testspiel gegen die U19 der Liechtensteinischen Nationalmannschaft tankten die Spielerinnen dann auswärts mit einem 3:4-Sieg Selbstvertrauen. Dieses Wochenende traten sie den weiten Weg nach Yverdon an und wurden dafür mit dem ersehnten ersten Punkt der Saison belohnt.

Ausgeglichene Anfangsphase
Das Team Vaud versuchte von Anfang an spielbestimmend zu sein. Es musste aber bald einsehen, dass das Ostschweizer Team es verstand, auf seine Konter zu warten. In der neunten Minute versuchte es Celine Wehrle aus der Distanz – der Schuss zischte nur knapp am Pfosten vorbei. Nach einem Freistoss bot sich Céline Bradke eine Möglichkeit per Kopf. Die vielversprechendste Chance der ersten Hälfte leitete dann aber Leonore Holstein in der 33. Minute ein. Sie kämpfte sich an der Seitenlinie durch und gab den Ball auf Nina Jörg herein. Leider traf diese den Ball nicht ideal, er rollte nur am Tor vorbei.

Starke Verteidigung
Die Verteidigung stand an diesem Samstagabend sehr sicher. Das Team Vaud arbeitete häufig mit weiten Bällen, von denen die meisten schon früh von den Innenverteidigerinnen Dominique Lehmann und Elena Patsch abgefangen wurden. Ihre Aussenverteidiger Debora Egli und Laura Salvodelli halfen dabei kräftig mit, schalteten sich hin und wieder auch erfolgreich in den Angriff ein. So bot sich Yverdon keine zwingende Chance zum Führungstreffer. Schüsse, die dennoch auf den Ostschweizer Kasten kamen, waren eine sichere Beute für Goalie Tatjana Cataldo.
Gezielte Bälle in die Tiefe
Die Zweite Hälfte ging weiter, wie die erste aufgehört hatte. Das Heimteam versuchte das Spiel zu machen, kam aber kaum gefährlich vor das gegnerische Gehäuse. Unterdessen erarbeiteten sich die Ostschweizerinnen ihre Tormöglichkeiten mit gezielten Bällen in die Tiefe. Einige Male kombinierten sie sich erfolgreich bis in den Strafraum hinein, wurden dort aber von der gegnerischen Verteidigung entscheidend gestört, so dass sie das Tor verfehlten. Dies bekamen unter anderem auch Fabienne Lämmler und Natascha Frei bei ihren Abschlüssen zu spüren.

Bilanz
Alles in allem war es ein typisches torloses Remis. Alle warteten auf den Führungstreffer, der nie kommen sollte. Trotzdem kann dieser Match für die U19 als Erfolg verbucht werden. Noch vor einem Jahr unterlag sie gegen das Team Vaud aus Yverdon mit 0:3. Dieses Wochenende erkämpfte sich das Team St.Gallen-Staad U19

St. Gallen-Staad scheitert im Cup an GC

St. Gallen-Staad scheitert im Cup an GC

 

In der zweiten Cuphauptrunde ist für St. Gallen-Staad Endstation. Gegen keinesfalls unwiderstehliche, aber souveräne Grasshoppers unterliegen die Ostschweizerinnen mit 0:2 (0:1).

Das Heimteam startete furios: Stephanie Brecht tankte sich auf der rechten Seite durch und spielte den Ball vors Tor. Dort rettete Nadja Furrer vor der einschussbereiten Manuela Beerli, doch konnte die GC-Hüterin nicht vollends klären. Jessica Schärer kam am hinteren Pfosten angebraust und setzte die Kugel an den Pfosten. Gespielt war da noch keine Minute. Es schien der Auftakt zu einer munteren Partie im Bützel zu werden. Die unterklassigen Ostschweizerinnen könnten dem NLA-Vertreter durchaus ein Bein stellen. Zumal die Zürcherinnen sich mit dem Bützel-Rasen traditionell nicht anfreunden konnten. St. Gallen-Staad war weiterhin das engagiertere Team, mit den besseren Möglichkeiten, jedoch ohne Abschlussglück. Mitte der ersten Hälfte tanzte sich Caroline Müller durch die Ostschweizer Abwehr und netzte mit einem platzierten Flachschuss ein. Nicht unbedingt zwingend diese Führung, aber irgendwie einfach standesgemäss. Mit diesem Resultat ging es dann auch zum Pausentee.

 

Mit dem Wiederbeginn kam Marcia Andrade für die ausgepumpte Schärer ins Spiel. Andrade machte vor allem mit guten Kopfbällen auf sich aufmerksam. Aber ansonsten wirkte das Heimteam nun eher platt, es ging nicht mehr allzu viel nach vorne. Dazu kam dann auch noch, dass sich Gianna Klucker einfach mal ein Herz fasste und zum 0:2 für die Gäste traf. Der Ball passte haargenau in den Winkel, dazu wurde Patrica Gsell wohl auch noch von der Sonne geblendet. Auch wenn noch lange zu spielen war, irgendwie war dies doch schon die Vorentscheidung. St. Gallen-Staad brachte kaum mehr nennenswertes zu Stande. Beerli flankte von der linken Seite, Brecht kam in der Mitte herangeeilt. Ihr fehlten aber die berühmten wenigen Zentimeter Fusslänge um zu verkürzen. Am Ende blieb es somit beim 0:2 Endergebnis der Grasshoppers.

 

Am kommenden Samstag reist die Mannschaft von Leo Simonelli zum FC Thun. Spielbeginn im Stadion Lachen ist um 18:00 Uhr.

 

 

FC St. Gallen-Staad – Grasshoppers Club Zürich 0:2 (0:1) – Bützel, Staad – 182 Zuschauer – SR: Keller

 

FC St. Gallen-Staad: Gsell; Riesen, Iseli, Göppel, Böni; Bischof; Brecht, Stilz, Peter (65‘ Hofer), Schärer (46‘ Andrade, 87‘ Oberdorfer); Beerli

 

Tore: 23‘ Müller 0:1, 57‘ Klucker 0:2

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent / FCO St. Gallen-Staad – FC Fortuna SG

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent

Datum: 24.09.2017

FCO St. Gallen-Staad – FC Fortuna SG

Gelungene Reaktion nach der Niederlage

 

Am letzten Samstag, waren die Uzwil-Henauer zu stark. Zu wenig konnten die Mädchen entgegensetzen und waren spielerisch und körperlich unterlegen. Nach der Niederlage wollte man eine Reaktion zeigen. Gegen den Stadtrivalen FC Fortuna gelang dies bereits zu Beginn. In der 3. Minute prüfte Hyseni den Fortuna-Keeper mit einem Weitschuss, den er jedoch entschärfen konnte. Nur kurz darauf verfehlte Hyseni nur knapp. Der Gast war von Anfang an unter Druck und so kamen die Mädchen in der 13. Spielminute zum ersten Treffer der Partie. Baumgartner legte für Aldobasic auf, sodass diese nur noch einzuschieben brauchte. Nach dem 1:0 folgte kurz darauf das 2:0. Eisenring setzte sich souverän gegen zwei Gegenspielern durch und passte zur mitgelaufenen Baumgartner, die sich nicht zweimal bitten liess. Es war mehrheitlich ein Spiel in eine Richtung. Nach einer Flanke hatte Aldobasic noch in der ersten Viertelstunde bereits das 3:0 auf dem Fuss. Der Torwarte parierte ihren Schuss jedoch stark.

Der FC Fortuna spielte in diesem Derby nur eine Nebenrolle. Mit vielen jungen Spielern hatten sie gegen das junge FCO-Team das Nachsehen und kamen in der ersten Halbzeit nur einmal zwingend vor Böhi zum Abschluss.

Es waren die Gastgeberinnen, die heute das Spiel diktierten. In der 21. Minute reihte sich auch Zenuni in die Torschützenliste ein und nur wenig später erhöhten die Grünweissen zum 4:0. Ein Freistoss von Hyseni landete punktgenau auf dem Kopf vom Baumgartner, die das Leder im Kasten unterbrachte. Kurz vor dem Pausenpfiff hätten die Espenmädchen noch auf 5:0 erhöhen können. Eine super Kombination von Bouzidi und Baumgartner, die ihre Gegenspieler schwindlig spielten, konnte nicht erfolgreich abgeschlossen werden.

 

Danach war Pause und es gab für die Jungs eine kurze Verschnaufpause.

 

In der zweiten Halbzeit machten die Kickerinnen da weiter wo sie aufgehört hatten. Sie spielten weiterhin frech nach vorne und kamen in der 54. Minute zu einem weiteren Treffer. Es war erneut Baumgartner, die eine Flanke von Aldobasic verwertete. In der Folge liessen die Mädchen den Jungs etwas mehr Platz, wobei sie trotzdem jederzeit das Spiel in der Hand hatten. Nach einer guten Stunde hatte auch Zwyssig eine Möglichkeit das Score weiter zu erhöhen. Nach einem Freistoss landete der Ball vor ihren Füssen und ihr Weitschuss verfehlte das Tor nur knapp. Der Torwart hätte nicht mehr eingreifen können. Es verstrichen 10 Minuten ohne nennenswerte Toraktion. Dann lancierte Hyseni gekonnte Baumgartner in die Tiefe, die auch aus der nächsten Chance das Tor machte. Trotz des 6:0 hatte Baumgartner noch nicht genug. Fünf Minuten vor Schluss erhöhte sie im Alleingang zum 7:0 Endresultat.

 

Es war eine tolle Reaktion auf das verlorene Spiel am vergangenen Wochenende und zeigte die Moral, die in dem jungen Team steckt. Am nächsten Wochenende dürfen die Mädchen auswärts gegen den FC Urnäsch ran und die gute Teamleistung bestätigen.

 

 

Tore:

1:0 Aldobasic (13.), 2:0 Baumgartner (15.), 3:0 Zenuni (21.), 4:0 Baumgartner (33.), 5:0 Baumgartner (54.), 6:0 Baumgartner (72.), 7:0 Baumgartner (75).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Böhi; Zwyssig, Sutter (Rolinger), Salic, Caviezel (Nikollaj); Baumgartner, Gächter, Zenuni (Bouzidi), Eisenring (Dreussi); Hyseni, Aldobasic.

U17 Spiel: Spiel gegen SC Brühl

U17 Spiel: Spiel gegen SC Brühl

FCO FCSG U17 – SC Brühl

Nach dem eher schwächeren Spiel gegen den FC Teufen gabs eine klare Vorstellung vom Spiel gegen das Spitzenteam vom SC Brühl. Spielerische Lösungen suchen und aggresive nach vorne Spielen, gegen Herisau konnte dies teilweise, jedoch gegen Romanshorn gar nicht umgesetzt werden. Solange wie möglich mit 100% Laufarbeit sich Spielanteile sichern und die Jungs in Verlegenheit bringen, dies war die Vorgabe.

Von Anfang an war zu sehen das heute die Girls bereit waren, jede Spielerin arbeitete gegen den Ball, es wurde sehr hoch gepresst und der Gegner wurde in seine Spielhälfte blockiert. Erste kleinere Chancen waren das Resultat daraus, und doch schien alles seinen gewohnten Lauf zu gehen, schon nach 6 Minuten und mit dem ersten kleineren Angriff gelang den Jungs das 1:0. Nur waren die Girls nicht geschockt sondern attakierten weiterhin jeden Ball und konnten auch schöne Kombinationen anbringen, nach einem Freistoss war es soweit, Gaja hämmerte diesen in den Winkel, ein Traumtor. Leider war die Freude gross jedoch von kurzer Dauer, bereits im Gegenzug gelang den Brühlern das 2:1. Doch die Girls steckten nicht auf und nach einem schönen Steilpass und einem Foul des Torwarts gab es den fähligen Penalty. Leider konnte dieser nicht verwertet werden und wieder im Gegenstoss das 3:1. Bis zur Pause war man den Jungs beinahe ebenbürtig, doch die Kraft wurde weniger und es musste auch verletzungshalber Ausgewechselt werden, dadurch wurde das defensive Spiel der St.Gallerinnen ungenauer und bis zur Halbzeit stand es schon 6:1.

Trotzdem wohl die beste Halbzeit von den Girls.

Nach der Pause war das Spiel nicht mehr ganz so intensiv, und doch hatten die Girls immer wieder Torchancen. Sahra eroberte nach gutem Nachsetzen den Ball und versenkte diesen im langen oberen Kreuz, ein weiterer Treffer für die u17. Weitere Treffer der Brühler fielen nach und nach, das sehr schnelle Spiel hinterliess nun immer mehr seine Spuren. Nach einer Balleroberung und schnellem umschalten konnte Geraldine den dritten Treffer erzielen.

Kein anderes Team erzielte mehr Treffer gegen Brühl.

Am Ende hiess es 14:3, natürlich ein irres Resultat, vorallem wen man die ersten 30 Minuten betrachtete in der die Girls sogar überlegen waren.

 

Die Trainer waren zufrieden den die Vorgabe wurde erfüllt, man wollte sich nicht schonen, sondern solange wie möglich Vollgas spielen und dies wurde Heute zu 100% umgesetzt, dass durch Verletzungen und fehlende Kraft das Spiel jeh länger das Spiel lief kippte war nebensächlich.

 

 

 

U17 Spiel: Spiel gegen den Teufen

U17 Spiel: Spiel gegen Teufen

FCO FCSG U17 – FC Teufen

Nach dem Sieg gegen Wil wollte man sich spielerisch steigern um so auch gegen den FC Teufen zu bestehen.

In einem offensiven 3-4-2-1 und defensiven 5-2-2-1 wollte man defensive Sicherheit und schnelles Umschalten und so immer wieder Nadelstiche setzen. Gerade zu Anfang wollte dies nicht funktionieren, das Team stand zu Tief und doch nicht in einer 5er Kette, sodass die Jungs immer wieder Räume hatten, in der Anfangsphase war es vorallem der Torhüterin Fiona zu verdanken, dass es noch 0:0 blieb.

Und doch war es nur eine Frage der Zeit, so war es dann auch, über die linke Seite, konnten sich die Jungs durchspielen und zum 0:1 einschieben. Ein Wachruf für die Girls? Leider nein, immernoch zu ängstlich, sodass Teufen weiterhin kombinieren konnten, bis ende erster Halbzeit konnten die Jungs das Ergebnis schon auf 0:5 erhöhen. Die Girls wollten zwar mitspielen, was positiv zu bemerken war, aber es gelang wenig und taktisch waren viele Fehler zu sehen.

Nach der Halbzeitpause war klar, man wollte agressiver Spielen, höher Verteidigen und auch enger bei den Gegenspielern stehen. Und siehe da, plötzlich war es ein anderes Spiel, die Girls konnten sich Chancen erarbeiten und es war nun ein offener Schlagabtausch.

Bei der Chancenverwertung waren Uns die Jungs aber auch in Halbzeit 2 überlegen, immerhin gelang durch Yael der Ehrentreffer, und trotzdem ging auch Halbzeit 2 mit 1:3 verloren und dies obwohl in den letzten 20 Minuten nur noch die Girls im Angriff waren.

Endresultat 1:8

 

Fazit:

Nach einer taktisch schwächeren ersten Halbzeit, überzeugten die Girls mit einer sehr positiven zweiten Halbzeit. Auf dieser kann man Aufbauen, jedoch muss taktisch noch viel gearbeitet werden, Fussballtechnisch waren einige sehr gute ansätze zu sehen.

 

Wochenendprogramm FC St.Gallen – Staad

Während das NLB und das U19 Team eine Nationalmannschaftspause haben, spielen dieses Wochenende die beiden jüngeren Teams zuhause im Espenmoos.

 

Sa 16.09.2017

14:15 FCO St. Gallen-Staad C-Talent-FC Uzwil-Henau Grp.
 Meisterschaft Junioren C 2. Stärkeklasse / Herbstrunde / Gruppe 5
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
16:30 FCO St. Gallen-Staad Frauen U-17 – FC Teufen Grp.
Meisterschaft Coca-Cola Junior League C / Herbstrunde / Gruppe 1
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos