U16 – TRAININGSLAGER 2017 – TAG 1, 14.04.17

In aller Frühe, um 07:45 trafen wir uns topmotiviert im Espenmoos. Zusammen haben wir das Trainingsmaterial für die ganze Woche im Bus verstaut. Nach einem letzten Zuwinken an unsere Eltern ging die Fahrt los, wir brachen auf ins 5-Tägige Trainingslager nach Ilshofen, Deutschland. Netterweise haben unsere Trainerin Karin und die Spielerin Norah Kuchen mitgebracht, welche hervorragend schmeckten und uns während der Fahrt stärkten. Nach dreieinhalb Stunden haben wir endlich unser Ziel erreicht! Es folgten das Ausladen des Materials und einige Infos, bevor wir uns auf die Zimmer begeben konnten. Kurz darauf trafen wir uns für ein gemeinsames Mittagessen, welches wir uns am Buffet selbst zusammenstellen konnten. Auch dies schmeckte vorzüglich.

Nach einer Verdauungspause machten wir uns schliesslich auf den Weg zum Sportplatz, welcher fünf Minuten Fussmarsch vom Flair Park Hotel, in dem wir gastieren, entfernt liegt. Schwer beladen mit verschiedensten Trainingsutensilien kamen wir schlussendlich am Kunstrasen an, welcher uns freundlicherweise zur Verfügung gestellt wurde.

Nach einem kurzen Einwärmen, geplant von Gaja und Amira, und einem anstrengenden, aber super effektiven Krafttraining von Goalietrainer Michi folgten zwei harte Konditionseinheiten, die uns alle Kräfte nahmen. Dies stellte schon das gesamte Training dar, danach durften wir uns gemütlich auf den Rückweg machen.

Zurück am Hotel angekommen, blieb uns Zeit für Entspannung oder Bade-/Saunaspass im Hotelschwimmbad. Pünktlich um sieben Uhr fanden wir uns alle wieder im Speisesaal ein, wo ein gemeinsames Abendessen verzehrt wurde.

Zum Abschluss des Tages spazierten wir durch das Dorf Ilshofen, um uns den Kopf zu lüften und die Gegend zu erkunden. Völlig erschöpft aber mit Vorfreude auf den nächsten Trainingstag begaben sich alle Spielerinnen auf ihre Zimmer und nach ein wenig Freizeit, folgte die Nachtruhe um 22:00 Uhr.

Geschrieben von: Carla, Lea, Edna, Selma

 

 

NLB – Weitere 3 Punkte geholt!!

Am heutigen Samstag durften die Grün Weissen nach Thun reisen. Die St.Gallerinnen hatten sich für die Partie wieder viel vorgenommen und wollten an die Leistung vom Spiel gegen Aarau anknüpfen.

Die Partie wurde auf Kunstrasen ausgetragen und die Espenfrauen taten sich zunächst sehr schwer. Vielleicht lag es an der langen Anreise oder an den warmen Temperaturen auf jeden Fall kamen die Grün Weissen nicht so recht in Tritt. Thun hingegen drückte von Anfang an, war bissig in den Zweikämpfen und war sich auch den kleinen Kunstrasenplatz gewohnt. So bestimmten dann auch die Thuner die Partie von Beginn an und kamen zu einigen guten Torchancen, da die St. Galler Defensive etwas unsortiert agierte. In der 11. Minute kommt es am St. Galler 16er zu einem Kopfballduell zwischen Göppel und der Thuner Stürmerin, beide steigen hoch, die Thuner Spielerin schreit und der Schiedsrichter pfeift Foul gegen den FC St. Gallen. Den Freistoss verwandelt Thun unhaltbar im linken oberen Toreck. 0:1 aus Sicht der Grün Weissen. Leider ging durch das Gegentor kein Ruck durch das Team und die Gallusstädterinnen fanden auch jetzt nicht in die Partie. Thun spielte munter weiter und kam zu guten Chancen. So musste Baumann einen Schuss für die schon geschlagene Gsell auf der Torlinie retten.

Nach ca. 30 Minuten, kamen die Grün Weissen besser ins Spiel und nahmen endlich die Zweikämpfe besser an, behaupteten die Bälle mehr. In der 34. Minute machte sich das bezahlt. Egger eroberte im Mittelfeld den Ball und spielte diesen schnell auf Beerli weiter, die aus der eigenen Hälfte völlig frei und alleine Richtung Thuner Tor laufen kann, da die Thuner Abwehr zu weit aufgerückt ist. Beerli lässt sich die Chance nicht entgehen und setzt den Ball unten links ins Thuner Tor. 1:1 Ausgleich. Danach sind die FCSG Frauen im Spiel und versuchen nun das 2:1 zu erzielen. In der 43. Minute wird der Ball in der eigenen Hälfte erobert. Fehr spielt den Ball auf der linken Seite schnell in die Tiefe, Beerli nimmt den Ball mit und legt ihn mit der 2 Berührung quer auf die mitgelaufene Koretic. Diese setzt sich gegen ihre Gegenspielerin durch und ihr Schuss vom 16er geht an der Thuner Torfrau vorbei ins Tor. 2:1 Führung für die Grün Weissen. Mit diesem Ergebnis geht es in die Halbzeitpause.

Nach der Pause werden die St. Gallerinnen sofort wieder von Thun unter Druck gesetzt. Thun spielt sehr körperbetont und agiert mit langen Bällen. Damit haben die Grün Weissen ihre Mühe. Die St. Galler Abwehr ist nun dauerbeschäftigt und ist stark gefordert.

 

Nach gut 15 Minuten in der 2. Halbzeit können sich die FCSG Frauen wieder etwas aus der Umklammerung von Thun befreien. Auch weil sie wieder mehr die Zweikämpfe annehmen und gewinnen und vermehrt versuchen, nach Balleroberung schnell über die Aussen zum Torerfolg zu kommen. In der 68. Minute verliert die Thuner Innenverteidigerin den Ball an der Mittellinie, Egger schaltet blitzschnell und schickt Gruber auf der linken Seite in die Tiefe. Gruber läuft in den 16er und sieht die mitgelaufene Beerli. Beerli nimmt den Pass von Gruber an, lässt eine Gegenspielerin aussteigen und schiebt den Ball ins Tor. 3:1. Jubel bei den Grün Weissen.

In der 76. Minute erhöhen die Gallusstädterinnen den Score noch auf 4:1. Riesen gewinnt einen Zweikampf an der Mittellinie und schickt wieder Gruber auf der rechten Seite in die Tiefe. Analog zum 3:1 läuft Gruber mit dem Ball in den 16er, sieht Beerli in der Mitte und bedient diese mit einem tollen Pass. Beerli muss nur noch den Fuss hinhalten und schon liegt der Ball wieder im Thuner Tor. 4:1 für die Grün Weissen.

Danach verwalten die St. Gallerinnen das Ergebnis, wobei Thun aber weiterhin versucht den Anschlusstreffer zu erzielen. So brennt es kurz nochmals nach einem Standart lichterloh im St. Galler Strafraum, aber Weh kann auf der Linie klären und den Nachschuss pariert Gsell mit einem grossartigen Reflex.

In der 86. Minute setzen die Grün Weissen noch einen guten Konter, Bischof zieht ab der Mittellinie alleine Richtung Thuner Tor und kann nur mit einem Foul im 16er gestoppt werden. Der Schiedsrichter gibt zurecht die gelbe Karte und entscheidet auf Strafstoss. Riesen übernimmt die Verantwortung und setzt zum Schuss an. Doch dieser geht an den Pfosten und von dort an den Goali und dann ins Toraus. Somit bleibt es beim 4:1 Endstand für die St.Gallerinnen.

Nun haben die FCSG Frauen aufgrund der Osterfeiertage ein Wochenende spielfrei.

Das nächste Meisterschaftsspiel findet dann wieder im heimischen Espenmoos am Samstag, den 22. April 2017 gegen Aire le Lignon statt. Anstoss ist dann um 18.00 Uhr.

 

Tore: 11. XXXX 1:0; 34. Beerli 1:1; 43. Koretic 1:2; 68. Beerli 1:3, 76. Beerli 1:4

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Iseli, Göppel, Baumann, Keller (84. Azizi), Riesen, Egger, Bischof, Fehr (75. Weh), Beerli, Koretic (60. Gruber)

Aufstellung Frauenteam Thun: Keine Angaben.

Verwarnungen: 58. Egger (Meckern),

St. Gallen 08.04.2017

Bericht: Gesa Jürgens

FCSG U19F : FC Staad U19F 2:5(2:1)

FCSG U19F : FC Staad U19F 2:5(2:1).
FCSG: Cataldo,Rodrigues,Masurica,Musa,Messmer,Gübeli,Mattle,Grob,Vujnic,Topduman(ab 46. Dietsche),Baumer.
Tore: 4´ 1:0 Grob,6´ 1:1, 45´ 2:1 Topduman, 67´ 2:2, 78´ 2:3,79´ 2:4,90´ 2:5.
Nach einem guten Start, welches mit einem frühen Tor belohnt wurde, durch Grob in der 4. Minute,haben die St.Gallerinnen die Anfangsphase dominiert. Das Gegentor in der 6. Minute wurde gut weggesteckt und mit dem Pausenpfiff fiel der verdiente Führungstreffer. Nach dem Seitenwechsel, hat das Team leider den Faden verloren, statt das 3:1 zu schiessen nach einer hereingabe von Vujnic und Abschluss von Gübeli, kassierte das Team im Gegenzug den Ausgleich. Die Partie blieb offen bis eine viertelstunde vor Ende. Die Gäste brachten neue Spielerinnen ins Spiel und erzielten 3 weitere Tore. Am Ende fehlten leider ein wenig die Kräfte um bis am Ende  mitzuhalten.

U16 Nationalmannschaftssichtung, 3 Spielerinnen unserer U16 sind dabei

3 Spielerinnen unserer u16 werden morgen am Sichtungstraining zur u16 Nationalmannschaft teilnehmen.

Wir wünschen Euch viel Glück.

Bild: Carla und Gaja (Jasmine noch kein Bild vorhanden)

NLB – Aufwärtstrend durch Heimsieg bestätigt

Am heutigen Samstag bestritten die St. Galler Frauen ihr erstes Heimspiel im Espenmoos auf Naturrasen. Zu Gast war kein geringerer als der Spitzenreiter der NLB, der FC Aarau.

Die Espenfrauen hatten sich für das heutige Spiel viel vorgenommen und so gingen sie top engagiert und motiviert vom Anpfiff weg in die Partie. Es gab kein Abtasten der beiden Teams, sondern es ging gleich zur Sache. Die Grün Weissen gingen hart in die Zweikämpfe, waren bereit viel zu Laufen und versuchten nach Balleroberung den Ball schnell in die gegnerische Gefahrenzone zu spielen. Aarau hielt bei den Zweikämpfen ebenfalls sehr gut dagegen und die Spielerinnen setzten ihren Körper teilweise noch geschickter ein als die Gallusstädterinnen. Auch Aarau versuchte mit schnellem Spiel nach vorne zu kommen. So entwickelte sich im Laufe der ersten Halbzeit ein munteres Spiel, das Werbung für den Frauenfussball machte. Schade nur, dass nicht so viele Zuschauer bei dem herrlichen Fussballwetter den Weg ins Espenmoos gefunden hatten.

Natürlich gab es aufgrund des temporeichen Spiels auf beiden Seiten Torchancen. So hatte Beerli für die St. Galler Frauen 2x eine sehr gute Möglichkeit ein Tor zu erzielen, als sie jeweils von ihren Mitspielerinnen geschickt angespielt wurde und alleine Richtung Aarauer Tor laufen konnte. Jedoch zielte sie hier noch jeweils zu ungenau. Aarau hatte auch ein paar gute Chancen. Diese machte aber entweder die gut sortierte St. Galler Hintermannschaft um Iseli und Göppel zu Nichte oder aber Gsell war auf ihrem Posten und parierte die Torchancen gut.

So ging es nach intensiven 45 Minuten in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel sahen die wenigen Zuschauer das gleiche Bild. Die Grün Weissen halten das Tempo hoch, sind weiter sehr präsent in den Zweikämpfen und geht mal einer verloren, hilft sofort die Mitspielerin aus. Auch läuferisch zeigen die Espenfrauen eine sehr gute Leistung. In der 67. Minute wird dann Egger ca. 10 Meter hinter der Mittellinie in Aaraus Hälfte gefoult. Iseli tritt den Freistoss und zieht ihn schön lang in den Aarauer 16er. Dort steigt Koretic am Höchsten, lässt den Ball über den Scheitel rutschen und der Ball landet im unteren linken Toreck im Netz. 1:0 für die Grün Weissen.

Aarau scheint nach dem Gegentor an der Ehre gepackt und drückt nun extrem in die St.Galler Hälfte. Doch die Espenfrauen agieren heute sehr clever und vor allem agieren sie im Verbund. Jede Spielerin weiss was sie zu tun hat und setzt das prima um. Aarau versucht durch noch mehr Tempo und Körpereinsatz zum Ausgleich zu kommen, aber die Grün Weissen halten mit tollem kämpferischen Einsatz dagegen und bleiben mit schnellen Kontern immer wieder gefährlich.

So auch in der 72. Minute. Gruber wird kurz nach der Mittellinie angespielt und schickt Beerli mit einem tollen Pass in die Tiefe Richtung Aarauer 16er. Beerli läuft mit dem Ball in den 16er, tunnelt ihre Gegenspielerin und steht dann alleine vor dem Tor. Mit einem satten Linksschuss ins untere Eck lässt sie der Aarauer Torfrau keine Abwehrchance. 2:0 für die Grün Weissen. Der Jubel ist gross, sowohl bei den Spielerinnen auf dem Feld, als auch auf der Trainerbank.

Doch nun gilt es den 2:0 Vorsprung noch knapp 20 Minuten zu verteidigen. Aarau versucht weiter den Anschlusstreffer zu erzielen, jedoch funktioniert die Abstimmung zwischen Mittelfeld und Abwehr der St. Gallerinnen heute sehr gut und Aarau läuft sich immer wieder fest. So können die Grün Weissen nach 90 Minuten den verdienten 2:0 Heimsieg bejubeln.

Für das nächste Meisterschaftsspiel dürfen die Grün Weissen zum Frauenteam aus Thun reisen. Das Spiel findet am Samstag, den 8. April 2017 um 18.30 Uhr statt.

Tore: 67. Koretic 1:0; 72. Beerli 2:0;

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann, Iseli, Göppel, Keller, Egger, Fehr, Fässler (46. Gruber), Salaorni, Beerli, Koretic (71. Musa)

Aufstellung FC Aarau: Kohler, Tiller, Lahmici, Do Sul Almeida, Amoros Bonmati (46. Sommer), Notter, Büchi, Jenzer, Ameti (65. Schwaller), Höltschi, Gloor

Verwarnungen: 69. Sommer (grobes Foulspiel), 90. Keller (grobes Foulspiel)

St. Gallen 01.04.2017

Bericht: Gesa Jürgens

Wochenendprogramm: Alle Teams mit Ligaeinsatz

Dieses Wochenende startet das U16 Team in der Liga, somit werden alle 3 Teams dieses Wochenende in ihrer jeweiligen Liga gefordert sein. Viel Glück und Erfolg, Hopp FCSG Frauen.

Fr 31.03.2017 18:30
FC Bischofszell a – FC St. Gallen Mädchen U-16
Meisterschaft Junioren C 2. Stärkeklasse / Frühjahrsrunde / Gruppe 4
Bruggfeld, Bischofszell – Platz 2
Sa 01.04.2017 18:00
FC St.Gallen – FC Aarau
Meisterschaft Nationalliga B (Frauen)
Stadion Espenmoos, St. Gallen – Stadion Espenmoos
So 02.04.2017 12:00
FC St.Gallen – FC Staad U-19
Meisterschaft U-19 (Frauen) / Platzierungsspiele
Gründenmoos, St. Gallen – Platzzuteilung erfolgt vor Ort

LFV U17 – FC St. Gallen Mädchen U16 0:6

Spielbericht: FC St. Gallen Mädchen U16

Spiel: LFV U17  –  FC St. Gallen Mädchen U16                                  Datum: 26.3.2017

St. Gallen siegt im Test gegen das U17 Nationalteam aus Lichtenstein

Die St. Gallerinnen gewöhnten sich schnell an den Rasen im Sportpark Widau in Ruggell und übernahmen von Beginn weg das Spieldiktat. Mit viel Tempo spielten sie über mehrere Stationen den Ball nach vorne und hinten machte man die Räume geschickt eng. So blieb das Nationalteam oft schon im Mittelfeld hängen. Es war klar, dass die Gäste zur ersten Chance kommen mussten. Nach einer herrlichen Passkombination wurde Aebarhard durch die Schnittstelle lanciert und trifft in der 15. Minute herrlich zum 0:1. Die Grünweissen blieben am Drücker. Nur zwei Minuten später mussten die Lichtensteinerinnen zum Eckball klären. Die Hereingabe von Mattle lenkte die Torhüterin unglücklich ins eigene Tor ab. Nach 17 Minuten stand es bereits 0:2 für die Gäste.

 

Danach dauerte es etwas bis zur nächsten Torszene. In der 30. Minute lancierte Mattle wiederum Aeberhard in die Tiefe und diese versenkte das Leder souverän zum 0:3. Es blieb aber nicht dabei. Noch vor der Pause erhöhten die Gäste zum 0:4. Beim Pressing konnten die St. Gallerinnen den Ball erobern und es war wiederum Aeberhard, die ihren Hattrick perfekt machte.

 

Nach dem Pausentee dauerte es gerade mal eine Minute bis zur ersten Torgefahr. Diesmal aber auf der St. Galler Seite. Mit einem Fehlpass in der hintersten Zone gabs die erste Chance im Spiel für die Lichtensteinerinnen. Alleine vor Wagenbach trifft die Stürmerin den Ball jedoch nicht richtig, sodass dieser klar am Tor vorbei kullerte. Anders auf der gegenüberliegenden Seite. In der 43. Minute spielten die Gäste, wie so oft in diesem Spiel, herrlichen Kombinationsfussball. Mit drei, vier Pässen war man schon wieder vor dem gegnerischen Tor. Diesmal drückte Sprenger ab. Ihr Schuss rutschte der Torhüterin unter dem Körper durch und St. Gallen konnte das Score auf 5 erhöhen.

 

Danach nahmen die Schweizerinnen etwas Tempo aus dem Spiel, die Gastgeberinnen blieben aber harmlos. Oft gings den Lichtensteinerinnen einfach zu schnell und nach vorne schlichen sich immer wieder Fehlpässe ein. Chancen gab es dadruch keine mehr für sie. Die Grünweissen hingegen legten nach einer kleinen Verschnaufpause wieder etwas zu und kamen erneut zu Chancen. Die Oldies im Team, Mattle und Duarte, spielten sich auf der rechten Seite im Doppelpass durch die Abwehrreihen. Mattle brauchte danach nur noch zum 0:6 einzuschieben.

 

Bis zum Schlusspfiff gab es keine weiteren Tore mehr. Der FC St. Gallen Mädchen gewann souverän das letzte Testspiel gegen die Lichtensteiner U17 Nationalmannschaft.

Daumen drücken für Unsere Youngsters mit der U17, Nadine und Victoria

Ab morgen werden Unsere beiden Youngsters, Nadine und Victoria mit der U17 unterwegs sein. Am Elite Qualifikationsturnier will die U17 sich für das EM Finalturnier in Tschechien Qualifizieren.

Link: http://www.football.ch/SFV/Nationalteams/U-17-Frauen/Statistik-und-Resultate.aspx

Viel Erfolg wünschen Wir Euch beiden.

 

 

NLB – Geschlossene Mannschaftsleistung bringt die ersten 3 Punkte

Am heutigen Samstag ging es für die Grün Weissen zum Auswärtsspiel nach Schlieren. 

Das Spiel begann und die Gallusstädterinnen waren sofort in die Defensive gedrängt. Schlieren drückte von Beginn an und versuchte immer wieder mit hohen weiten Bällen ihre schnellen Stürmerinnen einzusetzen. Die St.Galler Frauen taten sich schwer in die Partie zu kommen. So gelang es ihnen nicht im Mittelfeld die weiten Pässe des Gegners zu unterbinden, es fehlte hier wieder an Bissigkeit im Zweikampf und Laufbereitschaft. In der 11. Minute wurde genau das vom Schlieren bestraft. Den weiten Ball aus dem Mittelfeld konnte St.Gallens Innenverteidigung nicht kontrollieren, Schlierens Stürmerin spitzelte den Ball über Gsell, welche aus dem Tor herausgeeilt war, ins Gehäuse. 1:0. In der 24. Minute konnte Schlieren auf 2:0 erhöhen. Bei einem schnell ausgeführten Einwurf liess sich die  St.Gallens Hintermannschaft wieder überraschen, man wurde überlaufen und Schlierens Stürmerin konnte im St.Galler 16er unbedrängt zum Abschluss kommen. Der Schuss ging in den oben rechten Torwinkel.

Durch eine Standartsituation kamen die Grün Weissen zu ihrem Anschlusstreffer. Göppel zog den Freistoss von der Mittellinie schön weit in den 16er, der Abwehrversuch von Schlieren landete genau bei Beerli. Diese fackelte nicht lange und zog ab. 1:2. 26. Minute. Leider waren die St.Gallerinnen auch nach dem Anschlusstreffer noch nicht richtig in der Partie. Schlieren beherrschte das Spiel und die Grün Weissen taten sich schwer mit der englischen Spielweise und kamen selbst nicht ins Spiel. Es fehlte die Ruhe am Ball, temporeiches Passspiel und die Bereitschaft konsequent in die Zweikämpfe zu gehen und den Gegner schon früh unter Druck zu setzen. So ging es mit dem Ergebnis von 1:2 in die Halbzeitpause.

Nach der Pause kamen die Gallusstädterinnen wie verwandelt auf den Platz zurück. Vom Wiederanpfiff an waren sie präsent und hoch konzentriert. Nun merkte man jeder einzelnen St.Galler Spielerin an, das sie hier nicht als Verliererin vom Platz runter gehen wollten. Die Grün Weissen griffen Schlieren nun viel geschickter und bissiger an, unterbinden die weiten Bälle aus dem Mittelfeld durch permanentes stören der Ballführenden und zogen nach Ballgewinn ein sicheres, schnelles und gekonntes Passspiel auf. So spielte Fässler einen tollen Pass auf Salaorni und diese lief alleine Richtung Schlierens Tor. Salaorni liess die Torfrau stehen und schob den Ball ins leere Tor ein. 53. Minute 2:2. In der 56. Minute erzielte Beerli mit einem sehenswerten Schuss aus gut 17 Metern das 3:2 für die Grün Weissen. Der Jubel war gross. Doch die St.Galler Frauen wollten noch mehr.

Koretic und auch Beerli hatten sehr gute Möglichkeiten auf 4:2 zu erhöhen. Doch fehlte hier noch das Quentchen Glück. So blieb es schliesslich Salaorni vorbehalten, das 4. St.Galler Tor zu erzielen. St.Gallen setzte sich auf der linken Seite gut durch und Salaorni bekam nach einer Passstaffette den Ball in Schlierens 16er, sie zog ab und der stramme Schuss ging durch die Beine der Abwehr von Schlieren und an deren Torfrau vorbei ins Tor. 78. Minute 4:2 für die Grün Weissen. Wer jetzt aber dachte die Partie wäre gelaufen, der täuschte sich. Schlieren kam nochmals auf und versuchte mit arg körperbetonter Spielweise den Anschlusstreffer zu erzielen. In der 85. Minute gelingt es Schlieren noch den 3:4 Anschlusstreffern zu erzielen. Gsell geht einer zu lang geratenen Flanke im 16er nach, wird bei der Ballaufnahme von einer Gegenspielerin gestört und kann den Ball nicht festhalten. Die Stürmerin spielt den freien Ball zu ihrer Mitspielerin und diese schiebt ihn ins leere Tor rein. 3:4. Nun wird es nochmals eng für die Grün Weissen. Aber diesmal zeigen die St.Galler Frauen das sie ein grosses Kämpferherz haben. Dank einer starken und geschlossenen Manschaftsleistung bringen sie den Vorsprung über die 90 Minuten und können sich nach dem Abpfiff über die ersten 3 Punkte in der Rückrunde freuen.

Die nächste Möglichkeit weitere Punkte einzusammeln, bietet sich den St.Galler Frauen am kommenden Samstag, den 1. April im heimischen Espenmoos. Gegner ist dann der FC Aarau. Anpfiff ist um 18.00 Uhr. Bei schlechter Witterung wird das Spiel ins Gründenmoos verlegt. Bitte hier die aktuellen Infos auf unserer Homepage beachten.

Tore: 11. Leary 1:0; 24. Leary 2:0; 26. Beerli 2:1; 53. Salaorni 2:2; 56. Beerli 2:3; 78. Salaorni 2:4; 85. Leary 3:4

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Baumann (71. Weh), Keller, Iseli, Göppel, Egger, Fehr, Fässler, Salaorni, Koretic (59. Gruber), Beerli

Aufstellung FC Schlieren: Schmitter, Dreyer, Küng, Bonito, Akyol, Schürmann (39. Wistel), Conte, Bürgisser, Radulovic (71. Beständig) Leary, Rohr

Verwarnungen: keine

St. Gallen, 25.03.2017

 

Bericht: Gesa Jürgens

Wochenendprogramm Unserer Teams

Während das NLB Team am Samstag in Schlieren antritt, wird das U16 Team die Reise nach Liechtenstein antretten.
Das 3te Team, die U19 geniesst ein freies Wochenende.
Sa 25.03.2017
19:30 FC Schlieren  – FC St.Gallen
Meisterschaft Nationalliga B (Frauen)
Zelgli, Schlieren – Platz 1
So 26.03.2017
11:00 Liechtenstein u/m-17 (F) (-) – FC St. Gallen Mädchen U-16 (Jun.C 2/S)
Trainingsspiele
Freizeitpark Widau, Ruggell – Hauptspielfeld
Hopp FCSG Frauen