Saisonrückblick der U17 : Erste Saison in der Coca-Cola Juniors League C

Saisonrückblick  der U17 : Erste Saison in der Coca-Cola Juniors League C

 

Vor der Saison, war es ein Start ins ungewisse. Erstmals durften Wir als U17 Team in der Coca-Cola League Juniors C antreten. Chancenlos, sinnloses Unterfangen, total überfordert, dies waren die meistgehörten Urteile vor der Saison.

 

In der Vorbereitung konnte man gegen 2.Liga Frauen Teams mithalten und beim Turnier in Bazenheid konnte, in einem kurzen aufeinandertreffen, erstmals mit FC Wagen-Eschenbach ein Coca-Cola Team besiegt werden. Nun war man gespannt auf die Saison.

 

FC Staad 1:3 U17, U17 1:12 FC Romanshorn, FC Herisau 4:0 U17, U17 3:1 FC Wil,

U17 1:8 FC Teufen, SC Bruehl 14:3 U17, FC Wagen-Eschenbach 4:5 U17, U17 1:3 FC Pfyn,

FC Wittenbach 3:0 U17, U17 0:2 Rheinthal Gruppe, Rohrschach-Goldach 8:0 U17

 

3 Siege und 8 Niederlagen, dies reichte für den 4 letzten Platz, was gleichzeitig Nichtabstieg bedeutet hätte. Eine grossartige Leistung.

Jedoch wird nun in der Rückrunde in der Nationalen U17 Liga gespielt.

FC Aarau, FC Zürich, FC Basel, YB/Wyler, Team Vaud, FC Luzern und Lugano Femminile werden nun im Frühling 2018 die Gegner sein.

Wir freuen Uns als Team auf diese Herausforderung .

 

Als Ausbildungsverein FCO SG-Staad bedanken Wir Uns bei den Vereinen die diese Girls ausgebildet haben und bereit waren die Girls zu uns weiter ziehen zu lassen. Nur dank guter Zusammenarbeit mit allen Vereinen wird die Ostschweiz in der Zukunft wieder einen NLA Verein haben.

Ostschweizer Derby an St. Gallen-Staad

Ostschweizer Derby an St. Gallen-Staad

Dank einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause gewinnt St. Gallen-Staad das Ostschweizer Derby mit 5:1 (0:0) beim FC Amriswil. Stephanie Brecht gelingt dabei eine Triplette.

 

St. Gallen-Staad war sichtlich bemüht, nach den beiden Unentschieden in den vergangenen beiden Partien wieder einen Sieg einzufahren. Trotzdem war irgendwie spürbar, dass diese Punkteteilungen nicht spurlos am Team vorbei gegangen sind. Die Gäste wirkten zunächst ein wenig fahrig. Zwar spielbestimmend, aber noch ein wenig lethargisch. Natürlich gab es die eine oder andere Abschlussmöglichkeit, doch die grösste Möglichkeit gehörte dem Heimteam kurz vor der Pause. Nach einem Aussetzer in der Defensive nach dem Motto „nimm du den Ball, ich hab ihn sicher“ konnte die FCA-Stürmerin alleine auf Janine Koretic losziehen. Der Abschluss blieb aber schwach. Somit ging es torlos zum Pausentee.

 

Deutlich entschlossener kam das Team von Leandro Simonelli aus der Kabine. Victoria Bischof und Lena Göppel scheiterten knapp mit ihren Abschlussversuchen. Nach rund einer Stunde erlöste Brecht mit dem 0:1 ihre Farben. Nur zwei Minuten später war Bischof mittels Distanzschuss und dank der Unterstützung des Pfostens erfolgreich. Und jetzt ging es erst so richtig rund. Veronika Gibasová traf ebenfalls von ausserhalb des Strafraums. Doch bevor nochmals richtig Spannung aufkommen konnte, erhöhte Brecht auf 1:3. Doch damit nicht genug: nur neun Minuten nach dem ersten Tor zog St. Gallen-Staad auf 1:4 davon – Jessica Schärer profitierte am hinteren Pfosten freistehend. Nun beruhigte sich das Spiel wieder ein wenig, dennoch gelang Brecht noch ihr drittes Tor. Dabei blieb es dann schlussendlich. St. Gallen-Staad siegte dank einer starken zweiten Hälfte mit 5:1.

 

Nach bereits einem weiteren spielfreien kommenden Wochenende empfangen die Simonelli-Kickerinnen am Samstag, 11. November, den SC Derendingen. Spielbeginn im Bützel ist um 16:00 Uhr.

 

FC Amriswil – FC St. Gallen-Staad 1:5 (0:0) – Tellenfeld, Amriswil – 100 Zuschauer – SR: Reichmuth

 

FC St. Gallen-Staad: Koretic; Riesen, Iseli, Göppel, Böni; Peter (62‘ Schärer), Bischof, Egger; Andrade (62‘ Stilz), Beerli, Brecht.

 

Tore: 61‘ Brecht 0:1, 63‘ Bischof 0:2, 65‘ V. Gibasová 1:2, 68‘ Brecht 1:3, 70‘ Schärer 1:4, 77‘ Brecht 1:5

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad – FC Tobel-Affeltrangen (C-Promotion)

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent

 

Datum: 04.11.2017

FCO St. Gallen-Staad – FC Tobel-Affeltrangen (C-Promotion)

 

Bei herrlichem Herbstwetter durfte das C-Talent- Team im Test gegen den FC Tobel-Affeltragen ran. Diese spielten in der Meisterschaft C-Promotion, was 2 Ligen höher ist als die Espenmädchen. Gegen die etwa gleichaltrigen Jungs, war eine geschlossene Mannschaftsleistung gefordert.

Es begann wie erwartet mit Offensivaktionen der Gäste. Tobel-Affeltragen hatte bereits nach 10 Minuten zwei gute Gelegenheiten in Führung zu gehen. Die St. Gallen-Staaderinnen liessen sich jedoch davon wenig beeindrucken. In der 14. Minute machten sie vorne mächtig Druck und eroberten den Ball früh. Dörig nutzte die Chance und brachte den Ball auf’s Tor. Der Schuss war eher harmlos, doch rutschte der Ball dem Torhüter zwischen den Händen durch und kullerte ins Tor. Das 1:0 war etwas glücklich, zeigte jedoch, dass für die Mädchen was drin lag. Das spielstärkere Team war aber auch in der Folge der Gast, doch ihre Abschlüsse waren oft zu harmlos, sodass Böhi ihren Kasten weiter sauber halten konnte. Es dauerte bis in die 29. Minute, danach musste sich das Heimteam erstmals geschlagen geben. Ein Eckball rutschte durch und das Gästeteam reagierte schneller und brachte den Abpraller im Netz unter. Die Espenmädchen kämpften weiter und so kam Tobel-Affeltrangen erste kurz vor Pause zur nächsten Chance. Diesmal war es ein Freistoss, der unhaltbar zum 1:2 abgelenkt wurde. Erneut war es eine Standardsituation, die zur Führung reichte.

 

Nach der Verschnaufpause und einigen Wechsel auf beiden Seiten schäpperte es gleich wieder im St. Gallen-Staader Tor. Diesmal war das Goal schön herausgespielt. Der Gast kam immer besser ins Spiel und zeigte vermehrt schönen Kombinationsfussball. Dagegen wehrten sich die Mädchen mit einer kämpferischen Leistung und konnten das 1:2 bis in die 50. Minute verteidigen. Dann mussten sie sich jedoch geschlagen geben und das 1:3 hinnehmen. Nur wenig später erhöhten die Gäste auf 1:4. Es zeigte sich immer mehr der Ligaunterschied, obwohl sich die Städterinnen weiter sehr engagiert zeigten. Mit diesem Engagement kam der FC Tobel-Affeltrangen erst in der 74. Minute zum letzten Treffer dieser Partie. Unglücklicherweise war es ein Eigentor. Böhi parierte den Schuss, der Ball landete dann jedoch aus kurzer Distanz unglücklich bei Gächter, die nicht mehr ausweichen konnte und dem Ball die Richtung zum Tor gab.

 

Mit dem 1:5 war dann auch bald Schluss. Der FC Tobel-Affeltrangen gewann dieses Spiel verdient mit 1:5 und zeigte dem jungen C-Talent-Team, was noch möglich wäre. Mit der kämpferischen Leistung dürfen die Mädchen zufrieden sein. Spielerisch war der Gast einfach besser.

 

 

Tore:

1:0 Dörig (14.), 1:1 FC Tobel-Affeltrangen (29.), 1:2 FC Tobel-Affeltrangen (40.), 1:3 FC Tobel-Affeltrangen (41.), 1:4 FC Tobel-Affeltrangen (50.), 1:5 FC Tobel-Affeltrangen (74.).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Böhi; Caviezel (Nikollaj), Dannenmann, Salic, Zwyssig (Lanter); Sutter, Gächter, Aldobasic (Hyseni), Baumgartner (Pala); Dörig, Frischknecht (Eisenring).

 

 

Tore:

1:0 Aldobasic (22.), 2:0 Eisenring (24.), 2:1 FC St.Otmar (26.), 3:1 Dörig (36.), 3:2 FC St.Otmar (62.), 3:3 FC St.Otmar (69.).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Böhi; Sutter, Nikollaj (Caviezel), Salic, Zwyssig; Gächter (Huber), Lanter (Hyseni), Baumgartner, Dörig; Aldobasic, Eisenring (Zenuni).

Wochenendprogramm FC St.Gallen – Staad

Aktuelle Spiele vom Wochenende
Während das U17 und das C-Talent Team die letzten Ligaspielen austragen. Geht es schon am Freitag Abend für das NLB Team darum, den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu verlieren.
Am Sonntag spielt das U19 Team, nach einem bemerkenswertem Unentschieden am Mittwoch gegen GC U19, nun in Aarau um weitere Punkte.
Allen Teams wünschen Wir viel Glück.
Fr 27.10.2017
20:15 FC Amriswil – FC St.Gallen-Staad
Sa 28.10.2017

11:00 FC Rorschach-Goldach 17  – FCO St. Gallen-Staad Frauen U-17
14:15 FCO St. Gallen-Staad C-Talent – FC St.Otmar
So 29.10.2017
14:00 FC Aarau Frauen – FCO St. Gallen-Staad

 

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent / FC Gossau – FCO St. Gallen-Staad

Spielbericht FCO St. Gallen-Staad C-Talent

 

Datum: 21.10.2017

FC Gossau – FCO St. Gallen-Staad

 

Nach einer etwas längeren Ferienpause, spielten die Espenmädchen am Samstag auswärts gegen den FC Gossau. Tabellenmässig lag der FC Gossau mit 9 Punkten hinter dem FCO St. Gallen-Staad (15 Punkte). Davon merkte man jedoch zu Beginn nichts. Gossau war das Team, dass mehr Druck machte und deutlich mehr Ballbesitz hatte. Die Mädchen taten sich schwer gegen die schnellen Offensivkräfte. Nach dem Spielverlauf der ersten 10 Minuten war es dann auch nicht verwunderlich, dass das Heimteam den Führungstreffer erzielte.

Jedoch kam vier Minuten später wie aus dem Nichts der Anschlusstreffer. Baumgartner entwischte der Gossauer Hintermannschaft und schob gekonnt ein. Das Spieldiktat blieb aber weiter bei den Blauen. Das C-Talent Team tat sich unheimlich schwer, es lief nicht viel zusammen. In der 27. Minute standen die Mädchen wie Slalomstangen. Keine vermochte den Gegenspieler zu stoppen und so lag der Ball zum 2. Mal im Kasten von Böhi.

So langsam wirkten die Mädchen etwas aktiver und liessen dem Gegner weniger Raum. Nach vorne spielte man plötzlich genauer, wovon Frischknecht profitierte. Durch die Schnittstelle wurde sie lanciert und liessen anschliessend dem gegnerischen Goali keine Chance. Das 2:2 brachte das Auswärtsteam wieder ran, obwohl Gossau weiterhin gut spielte. Kurz vor dem Pausenpfiff segelte der Ball aus 5 Metern an die St. Gallen-Staader Querlatte. Bisher war das Glück wirklich auf unserer Seite.

 

In der zweiten Halbzeit zeigten die Mädchen eine kämpferisch tadellose Leistung. Obwohl spielerisch weiterhin nicht alles zusammenpasste, hängten sie sich nun richtig rein. In der 52. Minute schoss Baumgarter den Ball ans Aluminium. Aldobasic machte es wenige Minuten besser und versenkte, nach einem Freistoss von Böhi aus der eignen Platzhälfte, das Leder in den Maschen. Was für ein Spiel! Es war aber noch lange nicht Schluss. Das Spiel war nun sehr kampfbetont. Auf beiden Seiten liess man dem Gegenspieler kaum Platz.  Bei Gossau merkte man, dass in der Schlussphase die Luft etwas fehlte. So kam Baumgartner in der 68. Minute nochmals zum Aluminiumtreffer. Für mehr reichte es auf beiden Seiten nicht mehr.

Der FC Gossau verlangte von den Espenmädchen alles ab. Die kämpferische Leistung wurde jedoch belohnt und so sind die St. Gallen-Staaderinnen weiter auf Kurs.

 

Am kommenden Samstag spielt das C-Talent Team im letzten Spiel der Meisterschaft auf heimischem Rasen gegen den FC St.Otmar. Im direkten Duell geht’s um den 3. Tabellenplatz. Wir können uns also auf ein spannendes Spiel freuen. Anpfiff ist um 14:15 Uhr im Espenmoos.

 

 

Tore:

1:0 FC Gossau (10.), 1:1 Baumgartner (14.), 2:1 FC Gossau (21.), 2:2 Frischknecht (34.), 2:3 Aldobasic (56.).

 

Aufstellung FCO St. Gallen-Staad C-Talent:

Böhi; Sutter (Nikollaj), Salic, Zwyssig, Caviezel (Dreussi); Gächter, Hyseni, Baumgartner, Keller; Aldobasic, Eisenring (Frischknecht).

U17 Spiel: Spiel gegen Wittenbach

U17 Spiel: Spiel gegen Wittenbach

FCO FCSG U17 – FC Wittenbach

Nachdem wohl schwächsten Saisonspiel gegen den FC Pfyn, wollte man wieder in die Spur finden. Wir wollten wieder mit ruhigem Kombinationsfussball überzeugen.

In den ersten Minuten war es ein hin und her, wir erspielten uns noch keine Torchancen, jedoch liess man auch nicht zu. Gerade als es wirkte als ob die Girls immer mehr das Zepter in der Hand hatten, erzielten die Jungs nach einem Stellungsfehler (auch Offside?) das 1:0 durch einen Penalty. Nun erhöhten die Girls das Tempo nochmals, und konnten auch die ersten Grosschancen erspielen, die man leider alleine vor dem gegnerischen Torwart nicht verwerten konnte. Wie fast immer, wurde dies sofort bestraft, durch 2 kleinere defensive Fehler konnten die Wittenbacher noch vor der Pause auf 3:0 erhöhen. Auch danach hatten die Girls noch 2 Grosschancen, jedoch konnten sie sich nicht belohnen für diese gute erste Hälfte.

In der Pause wurde besprochen das man noch aktiver nach vorne Spielen wollte, denn allen war klar, dieses Spiel war noch nicht verloren.

In der 2ten Halbzeit war es dann fast ein Spiel auf ein Tor, hinten spielte man sehr sicher, wir hatten keine Ballverluste mehr und konnte so immer den Druck aufs gegnerische Tor erhöhen. Das einzige Negative war nun, dass man sich kaum mehr grosse Chancen erarbeiten konnte, die defensive der Wittenbacher stand sehr gut. 2-3 Freistösse waren noch die grösste Gefahr, jedoch wollte heute der Ball nicht ins Tor. Deshalb blieb es beim 3:0.

 

Fazit:

Spielerisch stark verbessert, hatte man heute den Gegner fast das ganze Spiel lang im Griff und trotzdem 3:0 verloren. Das Trainerteam war zufrieden, denn die Vorgaben Spielkontrolle und einfach zu Spielen wurden umgesetzt, nun gehts auch darum in der Vorwertsbewegung mehr Durchschlagskraft zu erzielen.

 

Rückschlag für St. Gallen-Staad

Rückschlag für St. Gallen-Staad
Die Ostschweizerinnen kommen beim Schlusslicht FC Kloten nicht über ein torloses Remis hinaus.
Christian Wenger
Nach dem späten 2:2 gegen Servette vor Wochenfrist hat Trainer Leandro Simonelli gleich fünf neue Spielerinnen in die Startelf des FC St. Gallen-Staad rotiert. Trotzdem taten sich die Ostschweizerinnen gegen die extrem defensiven Zürcher Unterländerinnen von Anfang an schwer. Es war auch nicht zu erwarten, dass die Klotenerinnen das Spieldiktat an sich reissen würden. Vorne wollte sich das Tabellenschlusslicht auf ex-FCZ-Stürmerin Nadine Baker verlassen. Diese kam auch während des gesamten Spiels zur einen oder anderen guten Möglichkeit. Und St. Gallen-Staad? Nun, im Gegensatz zum Servette-Spiel stimmte diesmal der Einsatz von Anfang an. Irgendwie wirkte das Gezeigte trotzdem recht träge, ohne den absoluten Willen. Sollte es wie vor Wochenfrist eine Leistungssteigerung in der zweiten Halbzeit geben?
Die erste gute Möglichkeit gehörte dann auch gleich wieder den Ostschweizerinnen nach wenigen Augenblicken. Manuela Beerli sah ihren Abschluss jedoch pariert. Doch so stark der Wiederbeginn war, so stark bauten die Gäste dann auch wieder ab. Kloten hatte daher nach etwa einer Stunde seine beste Phase. Innert weniger Minuten zischten zwei Abschlussversuche von Baker nur knapp am Gehäuse von Janine Koretic vorbei. Doch die Gäste fingen sich wieder, Jessica Schärer brachte mit ihrer Einwechslung neuen Schwung in die Partie. Sie bereitete nach einem tollen Rush die beste Möglichkeit von Beerli vor. Anstatt schnell in den Abschluss zu gehen, vertändelte sie jedoch den Ball. Irgendwie fühlte es sich so an, dass die Gäste auch bis Mitternacht hätten spielen können, ohne jedoch ein Tor zu erzielen. Der Unparteiische hatte aber schon vorher erbarmen und pfiff standesgemäss nach 93 Minuten ab. Besonders ärgerlich ist das Remis, da auch Tabellenführer Worb nicht gewann. Somit hätte gar die Tabellenspitze wieder winken können. Da allerdings auch Servette zu Hause gegen Derendingen nicht siegen konnte (0:1), rangiert das Simonelli-Team weiterhin auf Rang 2.
Am kommenden Wochenende ist Nationalmannschaftspause. Das nächste Spiel findet zur ungewohnten Anspielzeit am Freitagabend, 27. Oktober, um 20:15 in Amriswil statt.
FC Kloten – FC St. Gallen-Staad 0:0 (0:0) – Stighag, Kloten – 75 Zuschauer – SR: Evsin
FC St. Gallen-Staad: Koretic; Riesen, Göppel, Oberdorfer, Beck (57‘ Böni); Peter, Bischof, Egger (66‘ Schärer); Stilz, Beerli, Brecht.
Tore: Fehlanzeige

Wochenendprogramm FC St.Gallen – Staad

Aktuelle Spiele vom Wochenende
 
Sa 14.10.2017
12:00
FC Wittenbach – FCO St. Gallen-Staad Frauen U-17
 Meisterschaft Coca-Cola Junior League C / Herbstrunde / Gruppe 1
Grüntal Wittenbach, Wittenbach – Hauptplatz
18:00
FC Kloten – FC St.Gallen-Staad
 Meisterschaft Nationalliga B (Frauen)
Stighag, Kloten – Platzzuteilung erfolgt vor Ort

 

St. Gallen-Staad vergibt Sieg in der Nachspielzeit

St. Gallen-Staad vergibt Sieg in der Nachspielzeit

Trotz einer deutlichen Leistungssteigerung nach der Pause können die Ostschweizerinnen die weisse Weste nicht beibehalten. Der Ausgleichstreffer zum 2:2 gelang den Genferinnen in der Nachspielzeit.

Christian Wenger

Zum ersten Mal in der noch jungen Geschichte des FC St. Gallen-Staad fand eine Partie in der Kantonshauptstadt statt. Doch diese Tatsache beflügelt das Team von Trainer Leandro Simonelli nicht unbedingt, im Gegenteil. Schon nach wenigen Minuten kam der Gast aus Genf zu einer guten Möglichkeit. Patricia Gsell konnte den ersten Abschluss von Anna Colville noch glänzend parieren, beim Abschluss war sie jedoch machtlos. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison wurde Gsell von ihren Vorderleuten im Stich gelassen. Noch wachte das Heimteam nicht aus seiner Lethargie auf. Gsell lenkte wenig später einen Abschlussversuch an die Latte. Beim Nachschuss stand zunächst wieder nur eine Genferin bereit, jedoch aus einer Abseitsposition. Nun kam doch endlich St. Gallen-Staad zu einer Chance, und die hatte es in sich: Manuela Beerli überlobte die gegnerische Schlussfrau, scheiterte aber am Pfosten. So ging es nach einer wenig berauschenden ersten Hälfte mit einem 0:1 in die Kabine.

 

Wie würden die Ostschweizerinnen nach dem erstmaligen Pausenrückstand auf den Platz zurückkehren? Sicher mal mit neuem Personal und neuem Spielsystem. Simonelli muss auch deutliche Worte gefunden haben, denn das Heimteam kam tatsächlich deutlich besser und engagierter zurück. Nach einer Stunde war es dann Beerli, welche sich im Strafraum geschickt um die Gegenspielerin drehte und mit einem platzierten Flachschuss die Torfrau in der nahen Ecke erwischte. Und nun schien St. Gallen-Staad endlich im Spiel angekommen: Stephanie Brecht traf mittels wunderbarem Distanzschuss zur 2:1-Führung. Doch nun zeigten auch die Westschweizerinnen wieder, weshalb sie auf dem dritten Rang rangieren, und erhöhten wieder ein wenig die Schlagzahl. Es brauchte eine Glanztat von Gsell mit dem Fuss, um den Ausgleich zu verhindern. Dem Heimteam gelang nun wieder weniger, liess aber vorerst auch noch wenig zu. Die Kontermöglichkeiten verliefen jedoch alle im Sand. Servette gab sich jedoch nicht auf und kam in der Nachspielzeit zum Ausgleich. Über die gesamten 90 Minuten gesehen geht diese Punkteteilung sicher in Ordnung.

 

Am kommenden Samstag reisen die Ostschweizerinnen zum FC Kloten. Spielbeginn auf dem Sportplatz Stieghag ist um 18:00 Uhr.

 

FC St. Gallen-Staad – Servette FC Chênois Féminin 2:2 (0:1) – Gründenmoos, St. Gallen – 122 Zuschauer – SR: Rasiti

FC St. Gallen-Staad: Gsell; Riesen, Iseli, Oberdorfer (71‘ Beck), Böni; Egger (46‘ Brecht); Stilz, Fässler, Bischof, Rebekka Thoma (46‘ Schärer); Beerli

 

Tore: 6‘ Colville 0:1, 60‘ Beerli 1:1, 65‘ Brecht 2:1, 90‘ + 1 Colville 2:2

FCO SG -Staad U19 Spiel gegen FCZ U19

Obwohl das Resultat von 0:6 recht deutlich tönt, war das Spielgeschehen deutlich weniger krass als bei der U19-Auftaktniederlage in Bern.

Christian Wenger

Die Ostschweizerinnen gingen natürlich wie während der ganzen Saison nicht als Favorit in die Partie. Dennoch nach dem ersten Punktgewinn vor Wochenfrist mit etwas mehr Selbstvertrauen als auch schon. Und eigentlich war der Start auch gar nicht mal so schlecht, das Team agierte defensiv stabil. Doch dass es gegen Spitzenteams nur ganz wenig braucht, um ein Tor zu kassieren, zeigte sich nach einer Viertelstunde. Nach einem Corner durften die Zürcherinnen ein erstes Mal jubeln, die Zuteilung hat nicht wunschgemäss geklappt. Wenig später erhöhten die Gäste mittels Foulpenalty zum 0:2. Nun schien sich das FCO-U19-Team wieder ein wenig gefangen zu haben. Ein Doppelschlag kurz vor der Pause, darunter ein direkt verwandelter Freistoss, brach dem Heimteam aber ganz das Genick.

Die zweite Hälfte sollte zur Charaktersache werden, um sich nicht noch mehr abschlachten zu lassen. Ausser bei einer weiteren Unachtsamkeit nach einer Stunde und dem fünften Gegentreffer zeigten sich die Ostschweizerinnen tatsächlich verbessert, ohne aber die nötige Durchschlagkraft am oder im gegnerischen Strafraum. Nun plätscherte die Partie auch nur noch ein wenig so vor sich hin, in der Nachspielzeit erhöhten die FC Zürich Frauen auf 0:6. Dabei blieb es dann auch.

Nach der Herbstpause reisen die Ostschweizerinnen zur U19 von GC. Spielbeginn im GC/Campus in Niederhasli ist am 25.10. um 20:00 Uhr.

FCO St. Gallen-Staad U19 – FC Zürich Frauen U19 0:6 (0:4) – Bützel, Staad – 50 Zuschauer

FCO St. Gallen-Staad U19: Cataldo; Bradke, Oberdorfer, Lehmann, Savoldelli (74‘ Stark); Wehrle; Holstein (40‘ Topduman), Frei, Jörg, Mehmeti; Vujnic (67‘ Schneiter)