NLB – 1. Cuprunde – Nach Leistungssteigerung verdienter Sieg

Der Cup hat seine eigenen Gesetze. Das kennen die Espenfrauen noch zu gut aus dem letzten Jahr.Dort scheiterte man schon in der 2. Runde an dem 1.Ligisten Bühler.

Heute stand die Partie ebenfalls gegen einen Vertreter aus der 1.Liga an. Man trat auswärts beim FFC Südost Zürich an.

Die Grün Weissen begannen von Beginn an Zürich unter Druck zu setzen. Das gelang sehr gut, sodass man bereits in der 4. Minute durch eine Ballstaffette über Egger, Koretic, Fehr und wieder Koretic zum 1:0 kam. Koretic wurde von Fehr gut angespielt und liess der herauseilenden Torfrau keine Chance und versenkte den Ball im Netz. Das war ein Start nach Mass. Jedoch lähmte bzw. hemmte das eher die Espenfrauen. Sie liessen nach der schnellen Führung die Konzentration beim Passspiel, die Bereitschaft in die Zweikämpfe zu gehen und die Laufbereitschaft vermissen. So kam Zürich besser ins Spiel. In der 16 Minute dann ein unnötiger Ballverlust durch die FCSG Frauen, Zürich schaltet schnell und schickt ihre Stürmerin. Diese kann vor dem 16er nur noch durch ein Foul gestoppt werden. Den Freistoss donnert eine Zürcherspielerin an die Unterkante der Latte, dort springt er dann ins Tor. Ausgleich 1:1. Nun war es Zürich, welche auf einmal das Spiel bestimmten und sich ein ums andere Mal gute Chancen herausspielten oder aber durch unnötige Fehler der Grün Weissen zu Chancen kamen. In der 32. Minute machte die Zürcher Torfrau einen weiten Abschlag, welcher an Freund und Feind vorbei flog. Iseli und Göppel standen auf einer Linie und waren sich nicht einig wer den Ball nehmen sollte, sodas eine Zürcher Stürmerin dazwischen lief und mit dem Ball auf Gsell zu laufen konnten. Die Stürmerin setzte den Ball gekonnt ins untere rechte Eck. Keine Abwehrchance für Gsell. 1:2 aus Sicht der Gallusstädterinnen.

Nun kam Hektik und Unzufriedenheit auf dem Platz auf und man spürte das die Espenfrauen sich enorm schwer taten, denn Zürich war im Hoch und bei den St.Galler Frauen klappte nichts mehr. Dennoch blieb es bis zur Paus beim 1:2.

Nach einer ordentlichen und notwendigen Standpauke von Trainer Jud, agierten die Espenfrauen wieder viel konzentrierter im Spielaufbau, nahmen die Zweikämpfe an und gewannen diese, aber vorallem zeigten sie wieder mehr Laufbereitschaft und das bisschen mehr was es braucht einen 1:2 Rückstand aufzuholen und in einen Sieg zu verwandeln. In der 49. Minute zieht Egger einen Freistoss von halbrechts schön lang in den Strafraum, Koretic verliert zwar das Kopfballduell, doch der Ball landet genau vor den Füssen von Baumann. Diese fackelt nicht lange und versenkt den Ball im Zürcher Tor. Ausgleich 2:2. Nun geben wieder die Gallusstädterinnen den Takt an und erhöhen zunehmend das Tempo und den Druck auf das Zürcher Gehäuse. 5 Minuten nach dem Ausgleich gelingt so auch der verdiente Führungstreffer.

 

Baumann setzt sich sehr gut auf der linken Seite durch, flankt nach Innen, dort wird Koretic beim Versuch den Ball zu treffen von den Beinen geholt, der Schiedsrichter pfeift nicht, der Ball bleibt liegen. Beerli erfasst die Situation am schnellsten und schiebt den Ball gekonnt in das Tor. 2:3 für St.Gallen. Nun haben die Grün Weissen Oberhand und setzen sich in der Hälfte von Zürich fest. Sie erspielen sich eine gute Chance nach der anderen, können aber den Sack noch nicht zu machen. Von Südost kommt fast nichts mehr. In der 74. Minute ist es dann Koretic mit ihrem 2. Treffer am heutigen Tag, die für klare Verhältnisse sorgt! Die starke Baumann kann sich abermals auf der linken Seite sehr gut durchsetzen und bedient Koretic Bilderbuch mässig in der Mitte. Koretic drückt den Ball mit dem rechten Fuss über die Linie. 2:4 für die Grün Weissen. Nun ist die Partie gelaufen. Doch die St.Gallerinnen wollen noch mehr und spielen weiter auf das Tor von Südost. So haben Wirth, Beerli, Egger und Streule nochmals jeweils die Chance den Score zu erhöhen. Doch leider wurden die guten bis sehr guten Tormöglichkeiten nicht genutzt. So bleibt es nach 90 Minuten beim verdienten 4:2 Sieg für die Espenfrauen und die Grün Weissen ziehen in die 2. Runde ein.

Am nächsten Samstag den 03. September kommt dann ein anderes Kaliber in das heimische Espenmoos. Zugast ist dann Femina Kickers Worb, welche die letzte NLB Saison auf dem 4. Tabellenplatz abgeschlossen hatten.

Anstoss ist um 18.00 Uhr.

Tore: 4. Koretic 0:1; 16. Morf 1:1; 32. Salvado 2:1; 49. Baumann 2:2; 54. Beerli 2:3; 74. Koretic 2:4

Aufstellung FCSG Frauen: Gsell, Iseli, Göppel, Sutter, Keller (75. Wirth), Egger, Fehr (51. Grob), Streule (88.Gübeli), Baumann, Beerli, Koretic

Aufstellung Südost Zürich: Brum, Aeri, Jaunin, Morf, Vincent, Schmied, Zeugin, Gouveia, Salvador, Mezza (59. Wyss), Massei

Verwarnungen: 81. Vincent

St. Gallen, 28.08.2016

 

Bericht: Gesa Jürgens